Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Insolvenzen im Kreis Peine steigen kräftig an - um 33,3 Prozent

Kreis Peine Insolvenzen im Kreis Peine steigen kräftig an - um 33,3 Prozent

Starker Anstieg der Insolvenzen: Die Zahl der drohenden Pleiten hat im Kreis Peine im ersten Halbjahr 2013 um 33,3 Prozent zugenommen. Dabei stiegen sowohl Unternehmens- als auch Verbraucherinsolvenzen. In Niedersachsen hat der Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie dagegen insgesamt einen Rückgang von 5,6 Prozent beobachtet, wobei auch hier die Zahl insolventer Unternehmen stieg, die bei den Verbrauchern dagegen sank.

Voriger Artikel
Arbeitslosenzahl ist im September gesunken
Nächster Artikel
Polizei: Unfallverursacher flüchteten

Anstieg: Im Kreis Peine gab es im ersten Halbjahr 2013 mehr Insolvenzen bei Verbrauchern und Unternehmen.

Quelle: A

Neben Arbeitslosigkeit führen Experten bei Privaten ein dauerhaftes Niedrigeinkommen, gescheiterte Selbstständigkeit, Immobilienfinanzierung, Scheidung und Krankheit als Gründe für die Pleite an. Eine leichte Zunahme bei den Unternehmensinsolvenzen hat auch Uwe Heinze von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Braunschweig beobachtet.

„Allerdings sind mehr kleinere Unternehmen und relativ wenig große Firmen davon betroffen“, sagt Heinze. Gründe können hier Abhängigkeiten von großen Auftraggebern sein, und damit verbundene Probleme, wenn Aufträge wegbrechen. „Die IHK ist Regionalpartner der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dort gibt es zwei Programme zum Krisenmanagement, mit denen mögliche Insolvenzen abgewendet werden sollen“, erklärt Heinze.

Beim „Runden Tisch“ können sich Firmen externen Sachverstand einholen. Die KfW zahlt einen Berater für maximal 10 Beratungstage, der Unternehmer muss die Mehwertsteuer und die Fahrtkosten tragen. Es gibt eine Schwachstellenanalyse und Strategievorschläge, wie Schwierigkeiten überwunden werden können, beispielsweise durch die Erschließung neuer Kunden und Auftraggeber. Sollte es nötig sein, könne ein „körperlicher Runder Tisch einberufen werden, bei dem Unternehmer, Banken und Gläubiger gemeinsam beraten, wie es weiter gehen kann“, schildert Heinze.

Ein weiteres Instrument ist die „Turn Around Beratung“. Die KfW zahlt 50 Prozent der Beratungskosten, maximal 4000 Euro. Die anderen 50 Prozent zuzüglich Fahrt- und Nebenkosten sowie Mehrwertsteuer zahlt der Unternehmer. Der Vorteil: „Hier kann der Berater länger für das Unternehmen tätig sein und Wege finden, wie es weitergehen kann“, erläutert Heinze. „Viele Probleme lassen sich nicht so schnell begleichen.“

Die „Turn Around Beratung“ kann einem „Runden Tisch“ folgen oder gleich über die IHK beantragt werden. „Wichtig ist, dass der Unternehmer bei einer drohenden Insolvenz erkennt, es muss etwas passieren.“

jti

Infos gibt es bei Uwe Heinze, IHK Braunschweig, 0531/4715282.

INFO

Zahlen für den Kreis Peine

Im Kreis Peine wurden in den ersten sechs Monaten diesesJahres 180 Anträge zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, im Vorjahreszeitraum waren es 135.

Dies geht aus den Zahlen des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen hervor. Bei den Unternehmen waren es 20 (Vorjahr: 6) und bei den Verbrauchern 127 (100), der Rest entfällt auf weitere sogenannte übrige Schuldner wie ehemals selbstständig Tätige. Insolvenzgründe sind Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.

jti

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung