Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Informationen zum Atommüll-Endlager

Peine Informationen zum Atommüll-Endlager

Peine. Das Infomobil des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) stand am Samstag für vier Stunden in der Nähe der St.-Jakobi-Kirche in der Peiner Innenstadt. Dort konnten sich die Besucher über die kommenden Ereignisse zum Thema Endlager Asse und Endlager Konrad informieren.

Voriger Artikel
79-Jähriger touchiert Motorrollerfahrerin und flüchtet
Nächster Artikel
Ski-Club reiste nach Kopenhagen

Am Infomobil konnten sich die Besucher über die Endlager Asse und Konrad informieren.

Quelle: Foto: Laura Ludwig

„Die beiden Endlager haben unterschiedliche Medien. Bei der Schachtanlage Asse wurde Salz gefördert, bei Konrad Erz. Erzbergwerke sind eigentlich nicht für ein Endlager geeignet, da es dort sehr feucht ist. Hier verhält es sich anders, wir haben eine bis zu 400 Meter dicke Tonschicht über dem Erzlager, deshalb ist es sehr trocken. Daher ist es für die Endlagerung geeignet. Diese geologische Situation ist weltweit sogar einzigartig“, erklärte Christian Lampe, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Info Konrad, den Besuchern des Infomobils.

Weiterhin sagte er: „Fast 30 Jahre lang wurde geprüft, ob sich die Schachtanlage Konrad 2 für die Endlagerung eignet. Seit 2007 haben wir die Genehmigung, dass wir umrüsten dürfen. Die derzeitige Planung sieht vor, dass wir 2022 mit der Umrüstung durch sind.“

Nach der Fertigstellung des Endlagers Konrad sollen pro Woche schätzungsweise zehn Lkw und 20 Eisenbahnwaggons die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle anliefern. Dementsprechend werden rund 80 Prozent der Gebinde über die Schiene und rund 20 Prozent über die Straßen transportiert. „Bei den Transporten ist alles so abgeschirmt, dass keine Gefahr für die Öffentlichkeit ausgeht. Es gibt Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen, diese halten wir auch ein“, erklärt Lampe weiter. Die radioaktiven Abfälle sollen unterhalb von 800 Metern Tiefe eingelagert werden.

Der BfS bietet auch Führungen unter Tage an, bei denen die Besucher sich eine Einlagerungskammer ansehen können. Infos und Anmeldungen unter Tel. 05341/ 8673099 oder unter www.endlager-konrad.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung