Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Hörstation zu Niedersachsens erster Landrätin

Peine Hörstation zu Niedersachsens erster Landrätin

Peine. Hertha Peters war eine große Politikerin, eine große Peinerin. Über die erste Landrätin in Niedersachsen und zeitweise einzige amtierende Landrätin deutschlandweit wird ab sofort im Peiner Kreishaus informiert - ganz modern an einer Hörstation, die jetzt eröffnet wurde.

Voriger Artikel
Komödie teilte Publikum in zwei Lager
Nächster Artikel
Interesse an Qualifizierung zu Familienlotsen

Bei der Eröffnung der Hörstation über Hertha Peters im Peiner Kreishaus (von links): Dominikus Penners, Vorstand der Sparkassen-Stiftung Peine, Landrat Franz Einhaus, Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Silke Tödter und Nanni Rietz-Heering (Verdi Peine). Auf dem kleinen Foto links ist Hertha Peters im Jahre 1972 zu sehen.

Quelle: js

Bilder von Hertha Peters prangen an der Wand, eine Karikatur, einige Texte, Privataufnahmen. Wer sich vorher anmeldet, kann sich ein Ipad ausleihen und auf dem, ganz modern, eine Powerpoint-Präsentation über das Leben der Politikerin einsehen, Biografie und Originaltexte von ihr als Audiodatei abhören. Wer spontan kommt, kann mit dem Smartphone einen QR-Code einscannen - und vor Ort oder auch ganz entspannt zu Hause mehr über Hertha Peters zu erfahren.

Landrat Franz Einhaus begrüßte fast 30 Gäste, die bei der Eröffnung einen Blick auf die neue Hörstation werfen wollten - und natürlich auch reinhörten. „Das Thema Frauenpolitik ist hier, praktisch im Herzen der Macht, sehr gut aufgehoben“, sagte Einhaus. Die Hörstation sei nach der Hertha-Peters-Brücke ein weiterer Ort in Peine, der der 1987 verstorbenen Politikerin, die in den 60ern das politische Leben in Peine zentral mitgeprägte, gewidmet ist. „Wir wollen ihr Lebenswerk und ihre besondere Politik würdigen“, sagte Einhaus. Und: „Ich würde mich freuen, wenn diese Hörstation in Zukunft in die Stadtführungen durch Peine eingebaut wird.“

Für die Einrichtung der Hörstation zeichnet die Kreis-Gleichstellungsbeauftragte, Silke Tödter, verantwortlich. Die Hörstation wurde im Rahmen der Initiative Frauenorte des Landfrauenrates Niedersachsen realisiert. 5000 Euro gab unter anderem die Sparkassen-Stiftung dazu, auch der Verdi-Ortsverein Peine, der Verdi-Ortsfrauenrat Nord und der DGB-Kreisfrauenausschuss Peine waren als Sponsoren mit dabei.

„Es ist geschafft, die Hörstation ist doch noch Wirklichkeit geworden“, freute sich Gleichstellungsbeauftragte Tödter bei der Eröffnung. Und: „Da waren viele Steine aus dem Weg zu räumen. Aber es ist richtig modern und toll geworden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung