Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hobby-Züchter: Zwei Jahre für eine Ananas

Essinghausen Hobby-Züchter: Zwei Jahre für eine Ananas

Essinghausen. Zwei Jahre lang hat Ernst Beck aus Essinghausen eine exotische Frucht gezüchtet - nun ist die Ananas aus dem Blumentopf bald verzehrfertig. Ein Hobby, das Geschick und vor allem viel Geduld erfordert.

Voriger Artikel
Zug-Unglück: Lokführer entschuldigte sich
Nächster Artikel
Neuer Weihnachts-Rekord bei Rausch: Produktion in weitere Halle verlagert

Freude über die Ananas: Hobby-Botaniker Ernst Beck mit seinem Hund Racker.

Quelle: ju

„Es ist das zweite Mal, dass sich eine Ananas gezogen habe“, schildert der 85-Jährige. Mit seiner Frau habe sich der Witwer gern solchen Experimenten gewidmet, und auch dieses ist gelungen. „Vor zwei Jahren habe ich sie in den Blumentopf gepflanzt, seit diesem Frühjahr treibt sie nun“, so Beck. Eine etwa Babykopf große Frucht thront nun auf dem üppigen Grün der Ananas. „Sie ist noch nicht ganz fertig, aber ich denke, dass ich sie Weihnachten essen kann“, so der Hobby-Botaniker.

Die erste Ananas, die Beck vor Jahren mit seiner Frau gezüchtet hatte, habe sich am Ende nicht von einer handelsüblichen Frucht unterscheiden können. „Und sie hat fantastisch geschmeckt“, erinnert sich Beck.

Auf dieses Geschmackserlebnis wird sich der Rentner nun wahrscheinlich sogar öfter freuen können. „Ich habe weiter unten am Stamm zwei weitere Triebe entdeckt“, freut sich Beck. „Das hatte ich noch nie.“

Die meterlangen grünen Blätter sind aus dem Strunk mit kurzen, Blättern einer gekauften Ananas gewachsen, die Beck vor zwei Jahren eingepflanzt hat. In der Mitte wuchs dann die süße Frucht. Gleichmäßig und einwandfrei ist die Ananas, die in Becks Wintergarten steht. „Sie kann nicht draußen stehen, vor allem im Winter muss sie geschützt sein“, weiß Beck, „im Gegensatz zur Banane.“

ju

 

Becks Tipps: So gelingt die Ananas

Man kauft eine handelsübliche Ananas im Supermarkt und schneidet die Frucht unterhalb des Blätterstrunks ab.

Wichtig ist, nicht zu nah an das Blattgewächs zu kommen. Gleichzeitig darf auch nicht zu viel Fleisch am Strunk bleiben.

Nachdem der Strunk zwei Tage getrocknet ist, wird er mit der Fleischseite in einen großen Topf gepflanzt.

Regelmäßiges Gießen und gelegentliches Düngen sind ebenso wichtig wie ein geschützter Standort.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung