Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hertie-Brache: Brandstiftung durch Minderjährige?

Peine Hertie-Brache: Brandstiftung durch Minderjährige?

Peine. Großeinsatz der Peiner Feuerwehr am Samstagabend um 18.55 Uhr: Es wurden drei Feuer in der leerstehenden Hertie-Brache an der Lindenstraße gelegt, die 106 Feuerwehrleute löschen mussten. Schwarzer Rauch drang durch die aufgebrochenen Türen und Fenster. Die Brandursache ist noch unklar, es wird aber Brandstiftung durch Kinder oder Jugendliche vermutet.

Voriger Artikel
EM: Alle deutschen Spiele live im Stadtpark
Nächster Artikel
Ben Jammin rockten die Pavillon-Bühne

Die gesamte Lindenstraße war während des Einsatzes gesperrt.

Quelle: Thomas Kröger

Feuerwehr-Sprecher Francesco Schweer sagte der PAZ: „Da wir zuerst davon ausgehen mussten, dass sich noch Menschen in dem verrauchten Gebäudekomplex befinden, haben wir dieses Großaufgebot alarmiert.“ Doch glücklicherweise befanden sich keine Personen in dem Ex-Kaufhaus, es gab keine Verletzten.

Der Alarm ertönte um 18.55 Uhr und sofort waren die Feuerwehrleute und 17 Fahrzeuge am Hinterteingang des Gebäudes, um die Feuer in der Hertie-Brache mit Wasser aus C-Rohren zu löschen. Dafür wurde die massive Stahltür aufgebrochen, und im Gebäude zerschlugen die Einsatzkräfte unter Atemschutz mehrere Fenster, um den dichten Rauch aus dem Gebäude zu lassen.

Um etwa 20 Uhr hieß es „Feuer aus“, aber das komplette, leerstehende Gebäude wurde von den Kameraden unter Atemschutz nach weiteren Glutnestern untersucht. Erst um 21.15 Uhr war der Einsatz endgültig beendet.

Auch Polizei und Rettungswagen waren sofort vor Ort. Die Polizei hatte nach dem Alarm drei Kinder vor der Hertie-Brache entdeckt, die nun verhört werden. Es wird vermutet, dass Kinder oder Jugendliche, die in das Gebäude eingebrochen sind, gezündelt haben. Das wurde aber noch nicht offiziell bestätigt. Auch die Höhe des Schadens ist noch nicht klar.

Laut PAZ-Informationen haben noch unbekannte Vandalen vorher in der Hertie-Brache gewütet und dort unter anderem gekokelt, den Inhalt mehrerer Feuerlöscher verspritzt und Schmierereien an den Wänden hinterlassen. Deswegen wird vermutet, dass auch diese Personen mit Papier, Müll und alten Verkaufsregalen, die sich in der Hertie-Brache befinden, die drei Feuer entfacht haben. Erst im März hatte es dort eine weitere Brandstiftung gegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Auch Bürgermeister Michael Kessler kam abends zur Brandstelle, um sich zu informieren. Die Hertie-Brache ist im Besitz der Stadt Peine und soll eigentlich zu einem Einkaufszentrum Lindenquartier umgebaut werden (siehe Info).

Info

Lindenquartier

Das gesamte Gebäude steht seit der Schließung von Hertie im August 2009 komplett leer. Im Dezember 2012 kaufte die Stadt die Hertie-Brache und große Teile des davor gelegenen City-Centers für 1,2 Millionen Euro. Derzeit laufen Planungen, auf dem rund 13 000 Quadratmeter großen Areal, das Einkaufszentrum Lindenquartier anzusiedeln. Das Projekt geht allerdings nicht richtig voran, weil sich der Projekt-Entwickler OFB und ein Teileigentümer einer kleinen Fläche auf dem Gelände nicht einigen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung