Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hans Schober feierte seinen 95. Geburtstag

Kreis Peine Hans Schober feierte seinen 95. Geburtstag

Er war Landwirt, Soldat und Politiker: Hans Schober, ein ehemaliger Kreistagsabgeordneter, feierte Freitag gut gelaunt seinen 95. Geburtstag im Gadensteder Altenheim Brockenblick.

Voriger Artikel
Kanalsanierung in Telgte beginnt Montag
Nächster Artikel
Jüdisches Museum besuchte Peiner Ratse

Zwei Generationen, die einander Schätzen und Vertrauen schenken: Der Jubilar Hans Schober (l.) und sein Sohn Hans-Jürgen Schober.

Quelle: mgb

Er kümmerte sich liebevoll um seine Gäste und freute sich sehr über den Besuch aus Politik, Vereinen und von seiner Familie.

Geboren wurde der Jubilar in Neufeld an der Leitha, einem überschaubaren Städtchen in Österreich. Dort lebte er mit seinen Eltern und seinen zwei Brüdern, bis er erfolgreich seine Lehre als Landwirt beendete. „Es gab in Neufeld keine Arbeit für mich, weshalb mir angeboten wurde nach Mechshausen  (Seesen) zu ziehen“, erinnert sich der 95-Jährige. Der Grund dafür war die Weltwirtschaftskrise, die zu einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt hatte.

Bereits ein Jahr später musste er in den Krieg ziehen. „Ich wurde in Hildesheim eingezogen und war mehrere Jahre lang im Krieg – drei davon war ich in russischer Gefangenschaft“, so der Jubilar.
Nach seiner Dienstzeit musste er sich eine neue Arbeitsstelle suchen, weil der Hofbesitzer, bei dem er gearbeitet hatte, gestorben war. Neue Arbeit fand er in Groß Lafferde, wo er nach zwei Jahren die Tochter der Landwirtin zur Frau nahm. Nach kürzester Zeit bekam das junge Paar seine erste Tochter,  Schwester und ein Bruder folgten.

Mitte der 1960er-Jahre engagierte Schober sich in der Politik und war im Ortsrat Groß Lafferde und  im Gemeinderat in Lahstedt tätig. Er war sogar stellvertretender Gemeindebürgermeister in Lahstedt und erarbeitete sich einen Platz im Peiner Kreistag. „Ich schätze meinen Vater sehr – denn ihm waren nicht nur die Reden wichtig, sondern die drauffolgenden Handlungen“, sagt sein Sohn, Hans-Jürgen Schober. Mit 65 Jahren ließ sich der Christdemokrat nicht mehr für die Wiederwahl aufstellen – ihm war es wichtig, dass junge Leute mit frischen Ideen die politischen Ämter bekleiden sollen. Als 70-Jähriger erhielt er schließlich für seine kommunalen Tätigkeiten das Bundesverdienstkreuz.

Übrigens: Schober war nicht nur in der Politik engagiert, sondern auch jahrelang als Ortsbrandmeister in Groß Lafferde tätig. Des Weiteren hat er den Feuerschutzausschuss im Landkreis Peine geleitet. „Und daher war mein Vater sehr oft und lange unterwegs“, erinnert sich Hans-Jürgen Schober.

Heute lebt er ruhiger und genießt es, Tageszeitungen zu lesen und Fußball zu schauen.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung