Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Gymnasiasten gewinnen Bonhoeffer-Preis

Groß Ilsede Gymnasiasten gewinnen Bonhoeffer-Preis

Groß Ilsede. Ausgezeichnet: Lisa Kiessling und Tabea Nolte, zwei Schülerinnen des Leistungskurses Kunst des Gymnasiums Groß Ilsede, und ihre Lehrerin konnten jetzt einen mit 300 Euro dotierten Preis für die beste Kursleistung entgegennehmen.

Voriger Artikel
Netto-Räuber: Bis zu fünf Jahre Haft gefordert
Nächster Artikel
Kreishaus-Anbau droht zu scheitern

Von links: Judith Braun vom Schulbildungsbereich der Internationalen  Bonhoeffer-Gesellschaft, Kunstlehrerin Ruth Reimer-Nießen, Tabea Nolte und Lisa Kießling.

Vorausgegangen war ein eher ungewöhnliches Projekt: Religion im Fach Kunst und das auch noch unter den engen Vorgaben des Zentralabiturs - geht das überhaupt? Das fragte sich Ruth Reimer-Nießen, die von Pastor Frank Niemann auf den bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb der Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft aufmerksam gemacht worden war. Das Thema hieß: „Wer bin ich? - Auf der Suche nach Identität damals und heute“. Das Gedicht hatte Dietrich Bonhoeffer 1944 im Gefängnis geschrieben, in das er wegen seines Engagements im Widerstand gegen das NS-Regime gekommen war.

Bonhoeffer beschreibt darin die Gespaltenheit seiner Persönlichkeit, nach außen wirkte er stets stark, gefasst, hat vielen Mitgefangenen Kraft und neuen Mut gegeben - innerlich fühlte er sich aber unsicher, hatte Angst. Er beschreibt seine helle und seine dunkle Seite. Und genau da konnten die Schülerinnen des Leistungskurses ansetzen, die sich mit der Hell-Dunkel-Technik Caravaggios auseinander gesetzt hatten. Diese zwei Seiten findet wohl jeder in seiner Persönlichkeit, aber die begabten Kunstschüler haben es sogar geschafft, sie in äußerst vielfältigen Ausdrucksformen, wie malerischen und zeichnerischen Arbeiten, Fotos, Filmen, Büchern und Objekten sehr persönlich zu visualisieren. Der gesamte Kurs machte mit, und so bekam auch der ganze Kurs den Preis für seine „eindrucksvollen und vielseitigen“ Arbeiten, wie die Jury betonte.

Tabea Nolte und Lisa Kießling standen dem Publikum aus dem gesamten deutschsprachigen Raum mit Erklärungen zur Verfügung. Hinterher äußerte sich Kießling überrascht, „wie unsere „einfachen in der Schule angefertigten Arbeiten auf so gute Resonanz gestoßen sind.“ Und Nolte betonte, es sei „eine schöne Erfahrung, die lange in Erinnerung bleiben wird“. Von den 300 Euro Preisgeld wird der ganze Kurs nach Berlin fahren, um vor dem Abitur im nächsten Frühjahr einmal die Kunst der großen Meister in verschiedenen Museen zu betrachten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung