Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Gute Nachricht: Müllgebühr bleibt konstant

Kreis Peine Gute Nachricht: Müllgebühr bleibt konstant

Die Abfallwirtschafts- und Beschäftigungsbetriebe des Landkreises Peine (A+B) haben gestern ihren Wirtschaftsplan 2012 vorgestellt. Die gute Nachricht: Die Gebühren werden nicht erhöht.

Voriger Artikel
Herzlos: Mann setzte Katze im Garten von Stederdorferin aus
Nächster Artikel
Kreis: Überschuss geht in Schuldenabbau

Jede Menge Müll: Für die Renaturierung ehemaliger Deponien wie hier in Stedum stellt A+B nächstes Jahr 200 000 Euro zusätzlich zurück. Das Bild zeigt die Deponie im Jahr 2005.

Quelle: A

Kreis Peine. „Wir rechnen für 2012 mit einem Defizit von 400 000 Euro“, erklärte Landrat Franz Einhaus. „Aber durch Gebührenüberschüsse der letzten Jahre können wir das ausgleichen und müssen die Bürger nicht weiter belasten.“ Schon seit dem Jahr 2005 habe es keine Anhebung der Müllgebühren gegeben. „Und das trotz einer Inflation von neun Prozent“, so Einhaus.

Eine Ursache für das Defizit: „Wir stellen 200 000 Euro zusätzlich für die Deponie-Nachsorge zurück“, sagt der kaufmännische Leiter Mike Maczollek. Derzeit würden drei alte Deponien renaturiert – in Stedum, Schwicheldt und Wedtlenstedt. Das zusätzliche Geld bilde ein vorsorgliches Finanzpolster. „Es ist ein sicherer Haushalt. Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass wir zu knapp kalkuliert haben“, so Maczollek.

Eine „Unbekannte für die Zukunft“ sei jedoch die mögliche Einführung eines neuen  Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Dieses Gesetz regelt unter anderem die Rolle von Privatunternehmen in der Abfallwirtschaft. „Das könnte für uns zu einem Problem werden“, so Einhaus.

Ein wichtiges Thema für das Jahr 2012 seien die erneuerbaren Energien. „Unser Tochterunternehmen PEG entsorgt pro Jahr 120 000 Tonnen Altholz. Das ist ein riesiges Energiepotenzial“, so Einhaus. Schon jetzt würde damit beispielsweise eine Hackschnitzel-Heizung im Schulzentrum Edemissen befeuert.

Solche Synergien sollen weiter ausgebaut werden: „Lokale Zusammenarbeit bedeutet kurze Transportwege und damit auch eine Entlastung der Umwelt“, erklärte Einhaus. „Deshalb soll sich A+B in die Gesamtstrategie der Region einfügen.“

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung