Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Große Resonanz auf PAZ-Telefonaktion

Peine Große Resonanz auf PAZ-Telefonaktion

Ab 18 Uhr glühten die Drähte in der Redaktion. Die PAZ-Telefonaktion zur Studien- und Berufswahl am Donnerstagabend war ein voller Erfolg. Die drei Experten der Arbeitsagentur Peine nahmen bis 20 Uhr zahlreiche Anrufe - auch von Eltern - entgegen und konnten viele Tipps und Hinweise geben.

Voriger Artikel
Warnstreik: 150 Bedienstete forderten 6,5 Prozent mehr Lohn
Nächster Artikel
CeBIT: Drei Peiner Firmen vollauf zufrieden

Standen den Anrufern zwei Stunden lang Rede und Antwort: Die drei Experten von der Peiner Arbeitsagentur (v.l.) Ralf Kowalski, Michael Kramer und Gerd Gläsner.

Quelle: Michael Lieb

Peine. Ein 20-jähriger Peiner, im dritten Lehrjahr, interessierte sich beispielsweise für ein Informatik-Studium. Hier war der Rat von Michael Kramer, Akademischer Berufsberater bei der Arbeitsagentur Peine, recht einfach: Der junge Mann könnte die 12. Klasse der Fachoberschule-Technik in Vöhrum besuchen und dann an einer Fachhochschule studieren.

Die Mutter einer 18-Jährigen beispielsweise sorgte sich wegen des hohen numerus clausus, dass ihre Tochter mit dem Notendurchschnitt von 2,0 keinen Platz fürs Medizin- oder Biotechnologie-Studium bekommt. Kramer riet, sich auf jeden Fall bei Hochschulstart.de (früher ZVS) zu bewerben. Das Nachrückverfahren biete immer eine Chance. Eine Alternative sei vielleicht eine Ausbildung im Bereich Krankenpflege.

Ein 70-jähriger promovierter Akademiker rief in eigener Sache an. Der Pensionär will sich einen Jugendtraum erfüllen und Archäologie studieren. Kramer erklärte, dass dies in Göttingen, Hannover und Braunschweig möglich sei, auch für "ältere Semester".

Bei Gerd Gläsner, Berufsberater für Haupt- und Realschüler, meldete sich unter anderen ein 15-Jähriger aus Vechelde, der zur Bundeswehr möchte. Gläsner lud ihn zum persönlichen Beratungsgespräch ein und wies auf Informationsmöglichkeiten bei der Wehrdienstberatung hin.

Eine Mutter informierte sich für ihren 18-jährigen Sohn, der Polizist werden will. Ralf Kowalski, Vermittler im Arbeitgeberservice, empfahl, sich in mehreren Ländern und bei der Bundespolizei bewerben. Alternativ regte er in diesem Fall ein duales Studium im kaufmännischen oder wirtschaftlichen Bereich an, für 2013 sollte man sich jetzt schon bewerben.

Nach zwei Stunden Telefon-Marathon hatten die drei Berater unzählige Anfragen beantwortet. Unter dem Strich stellten sie unisono fest. Die Fragen sind oft ähnlicher Natur und lassen sich im Rahmen eines Beratungsgespräches meistens gut lösen.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung