Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Gefährliche Körperverletzung: Zweieinhalb Jahre Haft

Peine Gefährliche Körperverletzung: Zweieinhalb Jahre Haft

Peine. Gefährliche Körperverletzung, Diebstahl, Einbruch, Schwarzfahren - für insgesamt sechs Delikte im Zeitraum von Ende 2011 bis März 2013 hatte sich jetzt ein 20 Jahre alter Mann aus Düsseldorf vor dem Jugendschöffengericht in Peine zu verantworten.

Voriger Artikel
Stadtarchiv-Bildkalender für das Jahr 2015 ist da
Nächster Artikel
Wirbel um Aufsteller-Gebühr: Stadt spricht von „bewusst niedrigen Kosten“

Amtsgericht Peine: Hier wurde verhandelt.

Quelle: A

Aufgrund der zahlreichen Vorstrafen und wegen fortlaufender Gesetzesverstöße bekam er eine Jugendstrafe von zweieinhalb Jahren ohne Bewährung aufgebrummt.

Für sein bisheriges Umfeld mag es eine gute Nachricht sein, dass der 20-Jährige eine Zeit lang keinen Bruch machen, nichts klauen oder zerstören und nicht mal eben zuschlagen kann, wie es ihm gerade passt. Wie beispielsweise am 23. Dezember 2011, als er und sein Kumpel mit Schlagstöcken auf einen anderen losgingen, weil der die damalige Freundin des Angeklagten geküsst hatte. Ein Unbeteiligter, der schlichtend eingreifen wollte, kassierte ebenfalls Schläge und Tritte - so heftig, dass er eine Woche arbeitsunfähig geschrieben war. Der Kuss soll, so wusste die Richterin, in gegenseitigem Einvernehmen stattgefunden haben.

Oder wie am 21. November 2012, als er mit zwei Mittätern ins Silberkamp-Gymnasium einbrach, 450 Euro und zwei Laptops mitnahm und hinterher auch noch die Katholische Gemeinde um einen Verbandkasten, einen Werkzeugkasten und einen Feuerlöscher erleichterte, nachdem das „Dream Team“, so die Richterin, auch noch in deren Werkzeughalle eingebrochen war. Der Versuch, dort auch einen ganzen Trecker zu stehlen, missglückte.

Das Gericht hatte eine lange Reihe solcher Vorfälle in Peine und in Düsseldorf abzuhandeln, bevor es sich zur Beratung für eine Gesamtstrafe zurückziehen konnte. Denn wegen anderer Straftaten saß der junge Mann bereits in der JVA Hameln ein.

Mit dem Urteil entsprach das Schöffengericht dem Antrag der Staatsanwältin, auch die Jugendgerichtshilfe und selbst der Verteidiger hatten für eine - freilich kürzere - Haftstrafe plädiert. Der 20-Jährige aus äußerst schwierigen Verhältnissen solle dies als Chance begreifen, einen Schulabschluss zu erlangen und in Zukunft keine Straftaten mehr begehen. Im Hinblick auf sein knapp ein Jahr altes Kind hatte sich der junge Vater geständig gezeigt und war bereit, sich der Verantwortung zu stellen.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung