Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fund unterschlagen: Peiner muss Strafe zahlen

Peine Fund unterschlagen: Peiner muss Strafe zahlen

Peine. Einspruch gegen einen Strafbefehl hatte ein Schlosser (56) vor dem Amtsgericht eingelegt. Er war wegen Fundunterschlagung eines Kinderfahrrads zu einer Geldstrafe von 500 Euro verurteilt worden, die er nicht bezahlen wollte.

Voriger Artikel
Böller gezündet? Werkstatt auf Gelände der Malzfabrik Heine brannte völlig aus
Nächster Artikel
Trittin in Peine: „Gabriel setzt Röslers Wirtschaftspolitik fort“

Zwei Monate zuvor war der Peiner wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Eben dies wurde dem Mann zum Verhängnis, wie Richter und Staatsanwältin deutlich machten. Zwar liegen sonst keine weiteren Eintragungen im Bundeszentralregister gegen den 56-Jährigen vor. Aber diese einschlägige Vorbelastung mache eine Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit unmöglich, erklärte das Gericht.

Im Juni vergangenen Jahres hatte der Angeklagte auf der stillgelegten Bahnanlage an der Sundernstraße ein 24er-Kinderfahrrad gefunden. Auf dem Heimweg war er von einer Polizeistreife kontrolliert worden. Das Fahrrad wurde beschlagnahmt, denn er hatte offensichtlich nicht vor, die Fundsache abzugeben. Dies bestätigte auch seine Frau in einem ersten Telefongespräch. Offensichtlich habe er das defekte Rad behalten und für die Enkelkinder herrichten wollen. Dem Verdacht des Verteidigers, dass seinem Mandanten die Rechtslage aufgrund von Sprachschwierigkeiten möglicherweise nicht klar gewesen sei, widersprach einer der Streifenpolizisten als Zeuge. Er habe ihm die Tatbestände der Unterschlagung und auch der Hehlerei bei der Vernehmung auf dem Revier mehrfach deutlich gemacht, und der Angeklagte habe dies auch verstanden. Dessen Frau habe ihm alles übersetzt.

Dennoch machte der Angeklagte vor Gericht deutlich, dass er den Aufwand für ein „gefundenes Fahrrad“ und die Geldstrafe für nicht angemessen halte. Zwar gingen hier die Rechtsvorstellungen des Mannes und auch seines Verteidigers und die des Gerichts vermutlich auseinander. Aufgrund der bereits bestehenden Verurteilung zu einer Geldstrafe konnte das Gericht vor dem Hintergrund des geringen und zudem schwankenden Einkommens die ursprünglich angesetzte Geldstrafe jedoch etwas reduzieren.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung