Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Fuhseschotten feierten Burns Supper mit einem deftigen Haggis-Festschmaus

Peine Fuhseschotten feierten Burns Supper mit einem deftigen Haggis-Festschmaus

Peine . Zu Ehren des schottischen Nationaldichters Robert Burns (1759-1796), dessen Geburtstag sich zum 255. Mal jährte, veranstalteten die Fuhseschotten vom Scottish Culture Club Peine am Samstagabend ein tolles Fest. 300 Gäste – darunter Peines stellvertretender Bürgermeister Gerhard Brendecke – kamen ins liebevoll geschmückte Bürger-Jäger-Heim an der Beethovenstraße und feierten das berühmte Burns Supper, das wie immer eloquent und humorvoll vom Vorsitzenden Ernst-August Horneffer moderiert und geleitet wurde.

Voriger Artikel
Peiner Kernstadtwehr hat 70 aktive Retter
Nächster Artikel
Eisbaden: 21 Mutige sprangen in den Eixer See

Die Owl Town Pipe & Drum Band sorgte mit Dudelsäcken und Trommeln für schottische Stimmung beim Burns Supper.

Quelle: im/2

Und natürlich gab es traditionell als deftigen Festschmaus Haggis: Das ist gefüllter Schafsmagen. Das Rezept ist einfach. Herz, Lunge und Leber werden zu Hackfleisch verarbeitet, mit Haferflocken, Muskatnuss und Gewürzen veredelt. Dazu kommt Talg, damit die leckere, pikante Speise Feuchtigkeit und Festigkeit erhält. Als klassische Beilagen wurden Kartoffelbrei und Steckrüben gereicht.

Laut Horneffer kamen etwa 70 Kilo Haggis auf den Tisch, der von den Gästen mit Genuss verspeist wurde. Nur wenige wagten sich nicht an das schottische Gericht heran und genossen Schnitzel als Alternative.

Traditionell feiern die Peiner Schotten beim Burns Supper nicht nur den Dichter Robert Burns, sondern zeigen, wie vielfältig ihr Verein ist. Alle Abteilungen brachten sich bei der Gestaltung des Abends mit ein und präsentierte sich als „schottische“ Familie in Peine.

Der „Halbengländer und Halbschotte“ Alan Hodgkinson begrüßte gekonnt die Gäste und startete den Abend mit einem Toast auf drei Personen – natürlich mit einem Gläschen feinsten schottischen Whiskys. Getrunken wurde zum Wohle von Bundespräsident Joachim Gauck, von Elizabeth II., „der Königin der Schotten“, und natürlich Robert Burns.

Danach rezitierte Alan Hodgkinson mehrere Gedichten des Nationaldichters, die auch ins Deutsche übersetzt wurden. Großes Gelächter gab es, als Hodgkinson das Gedicht „To A Mouse“ („An eine Maus“) vortrug und dabei eine Computermaus schwenkte.

Und es gab traditionell Toasts an die Damen und an die Herren. Mit dem weiblichen Geschlecht beschäftigte sich mit deftigem Humor Michael Tjarks (Corps der Bürgersöhne). Die prompte Antwort kam dann von Susanne Pichlak (Peine Marketing), die die Männer augenzwinkernd aufs Korn nahm.

Viel Musik gab es auch: Von der Owl Town Pipe & Drum Band mit beeindruckendem Dudelsackspiel und den Folksingers, die ihr stimmliches Können präsentierten. Und leichtfüßige Tanzeinlagen zeigten die Owl Town Dancers.

Es gab großen Applaus von den 300 Gästen, die beim Burns Supper ein paar stimmungsvolle, schottische Stunden erlebten und gerne wiederkommen.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung