Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Fröbelschule: Krippe pädagogisch fragwürdig

Telgte Fröbelschule: Krippe pädagogisch fragwürdig

Telgte. Schulvorstand und Elternrat der Telgter Fröbelschule kritisieren die Pläne der Stadt Peine, an der Schule durch Umbau zwei Krippengruppen einzurichten. Dies sei pädagogisch und mit Blick auf den geplanten Ganztagsbetrieb nicht sinnvoll.

Voriger Artikel
Die Ritterrunde des Peiner Freischießens
Nächster Artikel
Fehlguss: Freischießen-Bronzebuch kommt erst später

Kritisieren die Krippenpläne (v.l.): Sandra Priebe (Schulelternrats-Vorsitzende) sowie Dr. Andrea Friedrich, Sonja Schulz und Franka Krautwald vom Schulvorstand der Telgter Fröbelschule.

Quelle: jti

„Wir begrüßen die Einrichtung zusätzlicher Krippenplätze ausdrücklich“, betonen die Schulelternrats-Vorsitzende Sandra Priebe sowie Dr. Andrea Friedrich, Franka Krautwald und Sonja Schulz vom Schulvorstand. „Das Gleiche gilt für die Vorbereitung zur Inklusion und die energetische Sanierung.“ Sie seien über die Krippenpläne sehr spät informiert worden, konnten ihre Bedenken und Argumente nicht einbringen. „Wir fühlen uns übergangen und sind irritiert.“

Der Schule würde Raum für Nachmittagsangebote beim Ganztagsbetrieb fehlen und auch der geschützte Teil des Schulhofes würde wegfallen. Der Argumentation der Stadt, es gebe nach den Umbauarbeiten mehr Räume, folgen die Frauen nicht. „Die Räume werden geteilt. Auch wenn ihre Zahl steigt, mehr Fläche gibt es nicht.“

Derzeit besuchen 40 Kinder den Hort in der Kita Pusteblume. Die Anbindung an die Schule sei pädagogisch besser: „Eine Verbindung Krippe und Schule lässt keinen pädagogischen Nutzen erkennen“, erklären die Frauen. Wäre der Hort an der Schule, könnten die Kinder dort auch zum Essen bleiben. „Wir befürchten, dass die Hortkinder nicht am Nachmittagsprogramm in der Schule teilnehmen können.“ Zurzeit sei es rechtlich nicht erlaubt, dass Kinder den Hort wieder verlassen, wenn sie einmal dort sind. Dies müssten sie aber, um am schulischen Angebot teilnehmen zu können. Auch die Verkehrssituation an der Schule würde sich nach dem Krippenbau durch nahezu identische Anfangs- und Schlusszeiten verschlechtern. In einem Brief an die Verwaltung bitten Schulelternrat, Schulvorstand und Kollegium, „dass die angeführten Argumente in die weitere Planung und Beratung einbezogen werden - zum Wohle unserer Schulkinder“.

jti


Stellungnahme der Stadt

Verbesserungen für Ganztagsbetrieb

„Fakt ist, dass die Kita Pusteblume aufgrund der räumlichen Kapazitäten und der Rahmenbedingungen nicht für den Aus- oder Anbau von zwei weiteren Krippengruppen in Betracht kommt“, erläutert Stadtrat Friedhelm Seffer. Dies sei als Alternative geprüft worden. „Die Fröbelschule wird im Rahmen der baulichen Veränderungen wesentliche Verbesserungen für den Ganztagsschulbetrieb erfahren.

So werden danach neun Gruppenräume für Sprachförderung, Kleingruppenarbeit verfügbar sein. Es entstehen zudem Mensa mit Küche und Speiseraum, ein Lehrmittel- und Konferenzraum.“ Die schulischen Nutzungen, die in dem für die Krippen benötigten Teil der Schule waren, werden in andere Bereiche der Schule verlagert, sodass beispielsweise auch ein Bücherei- und Leseraum wieder eingerichtet werde. Im Hinblick auf den geplanten Ganztagsbetrieb werde es eher eine Abnahme beim Hortbedarf geben.

Eine eventuell nötige Hortbetreuung zu Randzeiten könne in den Räumen der Schule stattfinden.

jti

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung