Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Fremdes Auto blockierte zwei Tage Garagen-Einfahrt

Fahrzeugbesitzer war nicht auffindbar Fremdes Auto blockierte zwei Tage Garagen-Einfahrt

Unglaublich: 48 Stunden parkte ein unbekannter schwarzer Smart auf dem Privatgrundstück von Anne Geffers an der Hopfenstraße. Und damit nicht genug: Das Fahrzeug blockierte zu allem Überfluss auch noch ihre Garagen-Einfahrt. Und als die Peinerin nach Hilfe suchte, war keine der angefragten Behörden dafür zuständig.

Voriger Artikel
Herzenswunsch erfüllt: Erkrankte Jana freut sich über Reise
Nächster Artikel
Häusliche Gewalt und Taxifahrer geschlagen

Der schwarze Smart gehört nicht zu Anne Geffers. Trotzdem parkte er 48 Stunden lang in ihrer Garagen-Einfahrt.

Peine. Eigentlich stellt sich kaum ein Autofahrer völlig ungeniert vor eine fremde Garage - besonders dann nicht, wenn die Einfahrt absolut offensichtlich ist. „Allerdings parkte das Auto ja auch nicht am Straßenrand, sondern auf meinem Grundstück direkt vor der Einfahrt“, wundert sich Anne Geffers.

Anfangs war die Peinerin äußerst tolerant und akzeptierte den Falschparker, schließlich herrsche in ihrer Straße immer viel Trubel, weshalb jeder auch noch so kleine Fleck gerne genutzt werde, um das Auto abzustellen.

Als sich aber herausstellte, dass der schwarze Smart längerfristig vor der Garage stehen bleiben würde, ärgerte sie sich. „Ich bin Tagesmutter und gebe morgens meine Garagen-Einfahrt frei, damit meine Kunden nur kurze Wege ins Haus haben“, schildert Geffers.

Deshalb mussten die Mütter zwei Tage lang längere Wege mit Kindern, Babyschalen und Taschen in Kauf nehmen, um zu ihrer Betreuungsstätte zu kommen.

Dann griff Geffers doch zum Hörer. Die Polizei konnte sich aber nicht um den Fall kümmern und verwies an die Stadt. „Bei der Stadt sagte man mir aber, dass man die Daten nicht herausgeben könne und ich mich noch einmal an die Polizei wenden soll“, wundert sich Geffers. „Die einzig schlüssige Möglichkeit die mir blieb, war es, das Auto selbst abschleppen zu lassen.“ Das sei aber natürlich mit hohen Kosten verbunden, im Schlimmsten Fall könne sie auf den Abschleppkosten sitzen bleiben. „Eigentlich wollte ich den Fahrzeughalter nur anrufen und ihn darum bitten, sein Auto wegzufahren“, sagt die Tagesmutter.

Polizeisprecher Peter Rathai erklärt auf PAZ-Anfrage: „Es ist so, dass die Polizei nicht für auf Privatgrundstücken abgestellte Fahrzeuge zuständig ist.“ Darüber hinaus dürften die Beamten aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskünfte über den Fahrzeughalter geben. Auch die Stadt Peine gibt keine Infos über Fahrzeughalter heraus. Schließlich sei „dies einzig und allein die Angelegenheit der Grundstückseigentümerin“, sagt die Stadt-Pressesprecherin Petra Neumann.

Schließlich fand sich die Lösung dann beim Landkreis Peine. Sprecher Henrik Kühn erklärt, dass in einem solchen Fall der Fachdienst Straßenverkehr Auskunft geben könne. „Geregelt ist diese Thematik in Paragraf 39 des Straßenverkehrsgesetzes“, so Kühn. Das Problem von Geffers löste sich dann aber doch von alleine - denn der Smart war plötzlich wieder von der Einfahrt verschwunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung