Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Frauentreff sprach über Hertha Peters

Peine Frauentreff sprach über Hertha Peters

Peine. Anlässlich des 110. Geburtstages der ehemaligen Landrätin Hertha Peters trafen sich auf Einladung der Gewerkschaftsfrauen von DGB und Verdi etliche Zeitzeuginnen in Georgs Insel am Markt.

Voriger Artikel
Reptilien- und Vogelspinnenausstellung
Nächster Artikel
Der Zweite Weltkrieg hat Spuren hinterlassen

Viele Zeitzeugen kamen zu dem Treffen anlässlich des 110. Geburtstages von Hertha Peters.

Quelle: oh

Peine. Dort, in der ehemaligen „Wurstapotheke“, fand ein reger Erinnerungsaustausch statt. So erzählte Hilde Möller, ehemalige, jahrzehntelange Mitarbeiterin der Stadt Peine, aus der damaligen Zeit, als Hertha Peters Betriebsratsvorsitzende der Stadt Peine war (1946 -1965). Sie sei das Vorbild vieler Frauen gewesen, so Möller, und zwar zu einer Zeit, in der Männer darüber entscheiden konnten, ob Frauen berufstätig sein durften oder nicht und als Männer das Vermögen sowie Einkommen der Frauen aufgrund der Rechtslage einfach ungefragt „verjubeln“ durften.

Hertha Peters hinterließ einen Bericht über zehn Jahre Betriebsratsarbeit bei der Stadt Peine von 1947 bis 1957. Nanni Rietz-Heering, Vorsitzende des DGB-Kreisfrauenausschuss und von Verdi in Peine, las Passagen vor, die sich mit dem Hausarbeitstag für Frauen beschäftigte, der trotz Unmut der männlichen Kollegen aufrecht erhalten wurde - weil „die Voraussetzungen, die zur Gewährung dieses freien Tages bindend sind, im wesentlichen die gleichen geblieben sind“. Und unter dem Stichpunkt „Berufliches“ schrieb sie im Bericht: „Wenn schon zu normalen Zeiten überwiegend weibliches Personal - bedingt durch das Krankenhaus - beschäftigt wird, so waren während des Krieges fast ausschließlich weibliche Beschäftigte vorhanden. Mit Lydia Müller und Ute El-Bira waren Zeitzeuginnen vor Ort, die etwa von Peters‘ Einsatz beim Umzug des Krankenhauses berichteten. Stadtführerin Siglinde Hanne und Margot Hoffmann erzählten von der privaten Hertha Peters, die im städtischen Chor und mit ihrem Mann Kurt im Naturfreundeverein war. Landkreis-Gleichstellungsbeauftragte Silke Tödter zeigte dazu Fotos und stellte mit dem I-Pad Teile der Hörstation vor: Der Frauenort Peine habe mit der ehemaligen Landrätin Hertha Peters eine würdige Vertreterin gefunden, die auch heute noch mit ihrer mutigen Art Vorbild für Frauen sei.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung