Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Frauennetzwerk Peine macht sich für Frauenrechte stark

Kreis Peine Frauennetzwerk Peine macht sich für Frauenrechte stark

Kreis Peine. Das Frauennetzwerk Peine hat in mehreren Sitzungen über das Thema „Frauenleben in Peine - Frauenrechte sind Menschenrechte“ diskutiert und beschlossen, sich öffentlich frauenpolitisch zu positionieren.

Voriger Artikel
Unfallflucht und Fahren unter Alkoholeinfluss
Nächster Artikel
3114 Kinder und Jugendliche leben in Armut

Von links: Dr. Anna Friedrich, Dr. Katrin Esser-Mönning, Silke Tödter, Dr. Ulrika Evers, Jutta Schubert, Eva Schlaugat und Ramona Preuß.

Anlässlich einer Fachtagung der Gleichstellungsbeauftragten Silke Tödter zum Thema „Stopp Sexkauf“ haben die Netzwerkfrauen intensiv über das Thema Prostitution debattiert und sich klar gegen die Legalisierung von Prostitution ausgesprochen. Seit 2002 steht die Förderung von Prostitution nicht mehr unter Strafe. Prostituierte sollen sich renten- und krankenversichern können. Ergebnis: Nur vier Prozent der Prostituierten haben dieses Angebot angenommen.

„Die Reform geht an der Realität vorbei, sie nützt ausschließlich Bordellbesitzern, Zuhältern und Frauenhändlern. Deutschland ist nämlich zum größten Bordell Europas geworden, und der Menschenhandel blüht. 80 Prozent der Frauen kommen aus verschiedenen osteuropäischen Ländern. Ein Geschäft mit hohen Profitraten, Profit aber nicht für die Frauen. Das ändert auch nicht die aktuelle Novellierung des Gesetzes“ sagt Silke Tödter.

„Selbst die Minderheit deutschstämmiger Prostituierter, oft als Kinder schon Opfer von sexueller Gewalt, landet zu über 90 Prozent in der Altersarmut, so die Gleichstellungsbeauftrage weiter. Und Eva Schlaugat, stellvertretende Landrätin, resümiert: „Prostitution schafft ein Bewusstsein, dass sexuelle Benutzung von Frauen durch Männer normal, käuflich und gesellschaftlich gestattet sei. Dies verletzt die Würde der Frau und verhindert Gleichberechtigung.“

Deshalb fordert das Frauennetzwerk Peine das Verbot von Sexkauf, die Bestrafung ausschließlich der Freier, einen umfangreichen Opfer-und Zeugenschutz für aussteigerwillige Prostituierte und die Bereitstellung und Finanzierung flächendeckender Ausstiegsprogramme, die den Frauen neue berufliche Perspektiven ermöglichen. Denn das sei der einzige Weg für eine geschlechtergerechte Gesellschaft, die die Würde aller Frauen und Männer gleichermaßen wertschätze und in der Frauen sowie Männer selbstbestimmt leben könnten. Darin waren sich alle Netzwerkfrauen einig und wollen dafür kämpfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Lafferder Markt 2016
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung