Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Frauen brutal überfallen: "Maskenmann" stammt aus Peine

Peine Frauen brutal überfallen: "Maskenmann" stammt aus Peine

Peine/Göttingen . Der sogenannte Maskenmann (37), der im April als Freigänger eine 50-jährige Frau in Moringen überfallen und zu vergewaltigen versucht hat, stammt aus Peine und hat dort eine weitere Tat begangen. Das schreibt das Göttinger Tageblatt (Mediengruppe Madsack) im Bericht über den zweiten Verhandlungstag des Prozesses gegen den früheren Patienten des Maßregelvollzugszentrums Moringen.

Voriger Artikel
Einbruch in die Fleischerei Schmidt
Nächster Artikel
Härke-Insolvenz: Löhne bis Ende Januar sicher

Landeskrankenhaus Moringen: Während eines Freigangs schlug der 37-Jährige aus Peine erneut zu.

Nach dem Geständnis des 37 Jahre alten Psychiatriepatienten, der am 10. April die 50 Jahre alte Putzfrau im Kindergarten zu vergewaltigen versuchte, beschäftigt sich das Landgericht jetzt mit dem Vorleben des Mannes. Er sitzt seit 2004 im Maßregelvollzug, weil er an einer Schizophrenie leidet und mehrfach versuchte, Frauen zu vergewaltigen.

Der 37-Jährige stammt aus Peine und ist bei der Großmutter aufgewachsen, berichtet das Göttinger Tageblatt. Er war verheiratet, hat vier Kinder, die in Pflegefamilien leben, und hat nach der Sonderschule mehrere Lehren abgebrochen.

Wegen verschiedener Delikte saß er in der Vollzugsanstalt Vechta ein, als er im Juni 2003 während eines Hafturlaubs in einem Parkhaus in Vechta eine Frau überfiel. Er riss die Fahrertür der gerade ausparkenden 27-Jährigen auf, bedrohte sie mit einem Messer, versuchte sich ins Auto zu drängen und die Frau zu vergewaltigen. Dabei stach er ihr zweimal in die Hüfte. Als der Versuch misslang, raubte er 19 Euro aus der Börse der Frau.

Eine zweite Tat ereignete sich in Peine, wo er auf gleiche Weise eine 26-Jährige in einem Parkhaus überfiel, sie aus dem Auto zerrte und im Treppenhaus zu vergewaltigen versuchte. Hier konnte die Frau flüchten. Der Mann wurde zu sieben Jahren und Unterbringung in der Psychiatrie verurteilt.

Bereits 1997 verurteilte das Amtsgericht Peine den Mann, weil er seine fünf Wochen alte Tochter so heftig schlug, dass sie Striemen und Blutergüsse aufwies.

bor

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung