Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Fest der Kulturen soll Neonazis den Raum nehmen

Peine Fest der Kulturen soll Neonazis den Raum nehmen

Peine. „Buntes Treiben gegen braune Umtriebe“: Unter diesem Motto plant das „Peiner Bündnis für Zivilcourage“ ein parteiübergreifendes Fest der Kulturen, das am Samstag, 1. Juni, alle zentralen Plätze und Freiflächen der Stadt einnehmen soll. Gestern fand ein Treffen im Peiner Forum statt.

Voriger Artikel
Superstimmung bei zwei Ü-30-Partys
Nächster Artikel
Siebte Kreisschulmusiktage versprechen acht spannende Konzerte

Laut und bunt: Wie zuletzt am 18. Januar soll für ein weltoffenes und buntes Peine Stellung bezogen werden.

Hintergrund sind geplante Aufmärsche von Neonazis in der Region - für Wolfsburg und Salzgitter haben sie Kundgebungen angekündigt. „Dadurch steigt die Möglichkeit, dass Peine wieder als Ausweichquartier genutzt wird. Dies darf nicht nochmal passieren“, erläutern die Initiatoren von den Grünen. „Unter Beteiligung möglichst vieler Einzelpersonen und Gruppen, der verschiedenen Vereine, Initiativen, Religionsgemeinschaften, Parteien und anderer Vereinigungen soll Peine ein noch fröhlicheres und vielfältigeres Image erhalten.“

Das Konzept für das Fest der Kulturen sieht vor, dass sich ein Band (dickes Seil) über alle Plätze zieht, die für das gesellschaftliche Leben wichtig sind. Für dieses Band werden Patenschaften vergeben, die Paten finanzieren ihren Abschnitt, können ihn aber auch gestalten. Händler, Verbände, Vereine, Schulen und Parteien, aber auch Privatpersonen haben die Möglichkeit, eine Patenschaft zu übernehmen.

Der Bahnhofsvorplatz stehe für Bühnenkultur, der Platz um die St.-Jakobi-Kirche für Glaubenskultur, der Hagenmarkt für Marktkultur, der historische Marktplatz für Esskultur und der Stadtpark für Spielkultur. „Der Eixer See wird als Ort der einvernehmlichen Sommerkultur mit einbezogen, erklärte Heiko Sachtleben (Grüne).

„Bunte Party statt Aufmarsch der Rechten mit Gegendemo! Der Stadt sollen rechtssichere Gründe zur Ablehnung eines Nazi-Antrags gegeben werden“, erläuterte Doris Meyermann (Grüne). Bereits zweimal fanden kleinere Treffen statt.

Inzwischen gibt es auch die Homepage www.bunt-statt-braun-peine.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung