Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Europäische Impfwoche: Vorbeugen - Schützen - Impfen

Kreis Peine Europäische Impfwoche: Vorbeugen - Schützen - Impfen

Kreis Peine. „Impfen fürs Leben“: So lautet das Motto der 9. Europäischen Impfwoche, die das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation veranstaltet. „Impfen ist eine der großen Errungenschaften der Medizin. Auch moderne Behandlungsmöglichkeiten können bei Ungeimpften die oft schwerwiegenden Verläufe der Erkrankungen nicht sicher verhindern“, erklärt Dr. Bettina Kiessling-Klamka vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes Peine.

Voriger Artikel
Neues aus Mullewapp: Bezauberndes Kindertheater im Peiner Forum
Nächster Artikel
Jörg Hillmer (CDU): „Silke Weyberg wäre eine Bürger- und keine Verwaltungsmeisterin“

Die Europäische Impfwoche soll die Bürger sensibilisieren, ihren Impfstatus zu kontrollieren. Hier: Dr. Doris Arnold, Leiterin des Gesundheitsamtes (rechts), bei einer Impfung.

Quelle: pif

Medizinische Fortschritte auf dem Gebiet der Schutzimpfungen haben in Deutschland zur Senkung der Kindersterblichkeit und Verlängerung der Lebenserwartung beigetragen. Viele Krankheitserreger sind in anderen Ländern - auch in Europa - noch verbreitet, die Ansteckungsgefahr nicht gebannt.

„Rechtzeitig und vollständig durchgeführte Impfungen bieten einen Schutz bei guter Verträglichkeit der modernen Impfstoffe“, so Kiessling-Klamka. „Schwerwiegende unerwünschte Nebenwirkungen der Impfungen kommen extrem selten vor.“ Seit 2007 gehören Impfungen zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen.

Ein langfristiger Impfschutz ist gewährleistet, wenn auch die Auffrischungen erfolgen: Auch im Erwachsenenalter stehen regelmäßige Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und seit 2009 auch eine Auffrischung gegen Keuchhusten an. Neu seit 2010 ist die Empfehlung einer Masernimpfung für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen.

Eine hohe Ansteckungsgefahr gibt es in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten oder Schulen. Dr. Kiessling-Klamka empfiehlt, frühzeitig und vollständig zu impfen. Dabei sind die Kinderärzte kompetente Berater der Eltern. Die Auffrischung, also die zweite Impfung, gegen Masern, Mumps und Röteln sollte unbedingt erfolgt sein und ein Schutz gegen Hepatitis B bestehen.

Für die seit 2006 eingeführte Impfung gegen Meningokokken - Bakterien, die schwerste lebensbedrohliche Infektionen und Hirnhautentzündung auslösen können - lag der Schutz der Sechstklässler im letzten Jahr bei 77 Prozent. Hier sehen die Ärzte weiter Aufklärungsbedarf.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung