Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Es steht fest: Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule wird umbenannt

Peine Es steht fest: Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule wird umbenannt

Peine. Jetzt steht es fest: Die Peiner Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule (HWK) in der Südstadt wird umbenannt und soll so schnell wie möglich einen neuen Namen erhalten. Das hat nach PAZ-Informationen die Mehrheit der Fraktionsvorsitzenden im Peiner Stadtrat bei einem internen Treffen mit Bürgermeister Michael Kessler (SPD) beschlossen.

Voriger Artikel
Ausbau Glockenstraße/Schützenstraße: Bauarbeiten starten Ende Februar
Nächster Artikel
Diebe stahlen Pfandflaschen im Wert von rund 250 Euro

Wird umbenannt: Die Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule in Peine.

Quelle: A

Aktuell diskutiert die Leitung der HWK-Grundschule über einen neuen Namen. Im Gespräch sollen mögliche Namen sein wie Erich-Kästner-Schule oder Wilhelm-Busch-Schule, weil diese Schriftsteller einen Bezug zu Kindern und damit zu einer Grundschule haben.

Grund für die Umbenennung ist das vernichtende Urteil, das die Historische Kommission - das höchste geschichtswissenschaftliche Beratergremium Niedersachsen - über den ersten Ministerpräsidenten Hinrich ­Wilhelm Kopf (SPD) wegen seiner Nazi-Verstrickungen (PAZ berichtete) gefällt hat.

Für einen neuen Namen für die HWK-Schule hat sich laut gut unterrichteter Kreise im Peiner Stadtrat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken ausgesprochen. Damit steht die Umbenennung fest. Enthalten haben sich Peiner Bürgergemeinschaft sowie die Fraktion GuB/FDP/Piraten. Und gegen eine Umbenennung stimmte die CDU.

Klar ist bei der Umbenennung aber auch: Die Hinrich-Wilhelm-Kopf-Straße, an der die Schule liegt, behält ihren Namen. Hier sollen laut einem Ratsbeschluss noch Zusatzschilder mit Erläuterungen zu Hinrich Wilhelm Kopf angebracht werden.

Die Debatte über Kopf (1893-1961) war im letzten Jahr aufgeflammt, als die Göttinger Politologin Teresa Nentwig eine neue Biografie über den ersten Ministerpräsidenten Niedersachsens vorgelegt hatte. Darin war noch einmal deutlich geworden, dass Kopf in der NS-Zeit als Miteigentümer einer Berliner Firma, die jüdisches Eigentum verkaufte, kräftig verdient hatte. Es gibt Hinweise, dass er zuvor einen jüdischen Geschäftspartner aus dem Unternehmen verdrängt hatte.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung