Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Erste öffentliche Stadtführung des Jahres: Rundgang durch die Fuhsestadt

Peine Erste öffentliche Stadtführung des Jahres: Rundgang durch die Fuhsestadt

Peine. „Man läuft tagtäglich an den historischen Wurzeln der Stadt Peine vorbei und weiß gar nicht, was es damit auf sich hat“, sagte Christiane Ohland aus Stederdorf bei der ersten Stadtführung des Jahres. Damit fasste sie einen Grund der Teilnehmer zusammen, die an der Premiere dieses Jahres teilnahmen.

Voriger Artikel
Blitzmarathon: Start ist morgen um 6 Uhr
Nächster Artikel
Ein Feuerwerk der guten Laune beim Konzert der Peiner Kultband 1890

Auf dem Marktplatz startete die Tour durch Peine.

Quelle: in

Stadtführerin Gudrun Steffen erklärte den zehn Wissbegierigen bei der knapp zwei Stunden dauernden Führung, wie die Stadt um das Jahr 1220 gegründet worden war: Gunzelin von Wolfenbüttel kam nach Peine, wo zu der Zeit ein paar hundert Menschen wohnten. Er legte die Breite Straße und die Echternstraße an, wo sich Kaufleute und Handwerker ansiedelten. Der Name letzterer Straße kommt übrigens von „achter“, was im Plattdeutschen soviel wie „hinter“ heißt,

Auch der Marktplatz wurde von ihm geplant. Dort stand bis zum Jahre 1557 die erste Jakobikirche samt Friedhof. Bei einem Brand wurde sie aber vernichtet. Bis in die 1970er-Jahre konnte man mit dem Auto auf den Marktplatz fahren und dort parken bis er anschließend in den heutigen Zustand versetzt wurde.

Die Teilnehmer Andreas und Ulrike Behnke sind vor Kurzem wieder nach Peine gezogen und erfuhren nun interessante Details über ihren Wohnort: Zum Beispiel, welcher Peiner lieber Dichter statt Bierbrauer geworden war, was das meistgelesene Buch des 19. Jahrhunderts in Deutschland damit zu tun hat und wo die Eulen in Peine wohnen.

Zu den Eulen erzählte Steffen noch eine wissenswerte Anekdote: Überliefert ist, dass die Eulen, die in der Peiner Burg genistet hatten, eingeschlafene Wärter weckten und sie somit auf nahende Angreifer aufmerksam machten. So wurden die Tiere also zum Symbol der Stadt.

Außerdem erfuhren die Teilnehmer, wo die Felsenkeller sind, wie die Wallanlagen ausgegraben wurden und warum dort keine Großveranstaltungen mehr stattfinden.

in

  • Die öffentlichen Stadtführungen durch Peine finden jeden ersten Sonntag im Monat, von April bis Oktober, statt. Eine Führung kostet fünf Euro pro Person. Treffpunkt ist am Brunnen des historischen Marktplatzes, eine Voranmeldung ist nicht nötig.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung