Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erfolgreiches Brot-Projekt mit Flüchtlingen

Bäckerei, Caritas und Diakonie entwickelten Brotrezept gemeinsam mit Flüchtlingen Erfolgreiches Brot-Projekt mit Flüchtlingen

„Bafana“ heißt „Freund“ in der afrikanischen Sprache Xhosa und steht für die Bäckerei Seidel, den Caritasverband Peine und die Diakonie nun Synonym für ein gemeinschaftliches Projekt, das die Hemmschwelle gegenüber Flüchtlingen weiter abbauen soll.

Voriger Artikel
Vogelgrippe: Bisher kein neuer Fall festgestellt
Nächster Artikel
Ökogarten: Verletzten Schafen geht es besser

Bei der Vorstellung des Projektes (v.l.): Gerhard Nolte, Anke Henties-Beese, Merfat Ramah, Bridget Egua, Malalay Yousofi, Andreas Höver, Ahmed Bouz Aljed und Dominic Heine.

Quelle: Jasper Warzecha

Peine. Dazu bildeten Teilnehmer einer Caritasinitiative sowie Geschäftsführer Gerhard Nolte und Anke Henties-Beese vom Caritasverband gemeinsam mit Andreas Höver, Geschäftsführer der Bäckerei Seidel, und Dominic Heine, Produktionsleiter bei Seidel, eine Arbeitsgruppe, die zusammen ein Brot entwickelte, das alle beteiligten Kulturen zusammenbringt und eben diesen Namen trägt: Bafana.

In einem ersten Schritt trafen sich die Beteiligten dabei mit den Syrern Ahmed Bouz Aljed und Merfat Ramah, der Afghanin Malalay Yousofi und der Nigerianerin Bridget Egua. Gemeinsam stellten sie fest, dass sie vor unterschiedlich langer Zeit aus ihren Heimatländern nach Deutschland kamen.

Nun also stellten sie traditionelle Backrezepte den Bäckerprofis um Heine und Höver vor. Daraus entstand ein Fladenbrot auf Weizenmehlbasis, das durch die Zugabe von Hirse und Mais einen runden Abschluss findet.

Dieses Produkt tauften die Beteiligten „Bafana“, die Bäckerei Seidel verkauft es ab Mitte November über ihre Filialen.

„Das Interesse war sehr groß - von allen Seiten“, erklärt Höver, den Nolte dabei als „treibende Kraft des Projekts“ bezeichnet. „Wir wollten einen gemeinsamen Nenner finden“, so Höver weiter, „durch das gemeinsame Projekt und den nun startenden Verkauf geht es auch darum, Hemmschwellen abzubauen“.

Bis Weihnachten wird es das gemeinschaftliche Produkt „Bafana“ nun zu kaufen geben, das dabei auch für „Vielfalt statt Einfalt“ steht, so Höver. Ein Teil der Erlöse kommt dabei der Caritas zugute.

Auch über eine generelle Aufnahme des Brots in den Bestand wurde bereits nachgedacht. „Das hängt natürlich von der Nachfrage ab“, so Höver. „Wir können uns das aber sehr gut vorstellen.“

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung