Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Entlassungen bei BBg: Vier Mitarbeiter müssen 2013 gehen

Kreis Peine Entlassungen bei BBg: Vier Mitarbeiter müssen 2013 gehen

Vier Stellen müssen bei der Berufsbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft (BBg) gestrichen werden. Angesichts des aktuellen Defizits von 500.000 Euro (PAZ berichtete) und einer ungewissen Zukunft kommt die Kreis-Tochter um Umstrukturierungen nicht herum.

Voriger Artikel
Hähnchenmast in Wendesse: Heftige Kritik am Landkreis
Nächster Artikel
Weiterer Schock: Nordmeyer meldet Insolvenz an

Der Betriebsrat der BBg (v.l.): Ralf Düsing, Werner Hoffmann, Hans-Werner Prieske, Verdi-Geschäftsführer Sebastian Wertmüller und Uwe Passe.

Quelle: pif

Klarheit sollte am Donnerstag eine Betriebsversammlung bringen. „Ich kann aber nicht öffentlich sagen, welche Mitarbeiter betroffen sind“, sagte BBg-Geschäftsführer Olaf Eckardt. Entsprechend ist die Unruhe bei den rund 35 Mitarbeitern groß, denn zum großen Teil haben sie nur zeitlich befristete Verträge. Klarheit soll es laut Eckardt erst im Januar geben. „Bis dahin hoffen wir, auch eine Lösung für die vier jetzt betroffenen Mitarbeiter gefunden zu haben. Für zwei von ihnen deute sich schon eine positive Lösung an.

SPD-Kreistagsfraktions-Chef Günter Hesse sagte, dass die Mitarbeiter zum Beispiel in anderen Bereichen der Kreisverwaltung eingesetzt werden könnten. Das sei jedenfalls das politische Ziel. Er erklärte zudem, dass der Landkreis hinter seiner Tochter stehe. Das heißt: Auch in den kommenden Jahren werde es - wenn nötig - einen Zuschuss vom Kreis in Höhe von mindestens 255.000 Euro geben, der auf Dauer gesichert sei.

„Doch auch die BBg muss ihren Beitrag leisten, damit nicht wieder ein Defizit von 500.000 Euro anfällt. Das geht jetzt nur noch über Umstrukturierungen“, sagte Eckardt.

Der Betriebsrat sieht die Probleme der BBg nicht hausgemacht. Hintergrund seien gesunkene Zuschüsse des Bundes für den zweiten Arbeitsmarkt, auf dem die BBg tätig ist. Das könne anders als in den vergangenen Jahren nicht mehr aufgefangen werden.

Betriebsrat Ralf Düsing brachte es auf den Punkt: Die Kreispolitik müsse sich jetzt entscheiden, was ihr wichtiger ist, die Hilfe für Langzeitarbeitslose oder beispielsweise Projekte der Wirtschaftsförderung Wito wie die Kontalte nach China oder der Betrieb der Gebläsehalle. Es könne aber auch eine Zusammenarbeit geben. Die Gebläsehalle brauche ja auch einen Hausmeister, den die BBg stellen könne.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung