Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Ehrenamtliche kümmern sich um kranke Kinder

Peine Ehrenamtliche kümmern sich um kranke Kinder

Peine. Wenn ein Kind schwer krank ist, einen lebensbedrohlichen Unfall hatte oder unter Behinderungen leidet, die lebensverkürzend wirken, ist das für die Familien eine große Belastung. Die Eltern leiden, und Geschwister kommen zu kurz. Hier möchte die Hospizbewegung Peine Hilfestellungen bieten.

Voriger Artikel
Party: „Eulen Beats“ im Weinkeller
Nächster Artikel
Schlaugat: „Gegen Fremdenfeindlichkeit“

V.l.: Renate Wesener, Elke Krämer, Heike Baerens, Angela Munzel und Anja Hübner.

Peine. Gemeinsam mit anderen Hospizvereinen in Süd-Ost-Niedersachsen bietet sie unter dem Titel „SONne“ seit kurzem Kinder- und Jugendhospizarbeit an. „Wir haben seit 2015 eine Kooperation mit sechs Hospizvereinen.

Unsere Ehrenamtlichen haben einen Befähigungskurs absolviert und können auch eine Supervision in Anspruch nehmen. Auf der Ebene der Koordinatoren gibt es ebenfalls eine Zusammenarbeit“, erklärt die Vorsitzende Renate Wesener. Unterstützung durch die Hospizbewegung müsse nicht heißen, dass jemand in nächster Zeit stirbt.

Oft gibt es lange dauernde Erkrankungen, die ebenfalls durch die Ehrenamtlichen begleitet werden, denn auch diese Phase ist sehr belastend. Familien werden auch landkreisübergreifend betreut wie zum Beispiel aktuell bei einer Familie in Hillerse, in der Helfer aus Wolfsburg und Peine tätig sind. „Dort gibt es neben dem erkrankten Kind drei Geschwister. Wir sind immer zu zweit in den Familien, sodass man sich um das kranke Kind ebenso kümmern kann, wie um die übrige Familie“, sagt Angela Munzel. Sie hat gemeinsam mit Anja Hübner und Heike Baerens an drei Wochenenden eine Schulung besucht, die auf die herausfordernde Aufgabe vorbereitet.

Zudem haben alle drei Praktika in unterschiedlichen Einrichtungen vom Kindergarten über die Schule bis hin zum Hospiz gemacht. „Alle in der Kinder- und Jugendhospizarbeit tätigen Ehrenamtlichen haben zuvor einen Kurs in der Sterbebegleitung gemacht, der 15 Monate dauert. Die nächste Schulung für das neue Aufgabenfeld wird im Herbst stattfinden“, berichtet Koordinatorin Elke Krämer.

nic

• Wer sich für die Arbeit der Hospizbewegung interessiert, findet weitere Infos im Netz auf www.hospizbewegung-peine.de Telefonisch ist Koordinatorin Elke Krämer unter der Nummer 05171/4019110 erreichbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung