Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ehepaar Peitmann startet bei Afrika-Rallye

Peine Ehepaar Peitmann startet bei Afrika-Rallye

Peine . Das Abenteuer lockte Ulrike Brandes-Peitmann und Ulrich Peitmann. Heute startet das Peiner Ehepaar zur „Go4School-Rallye“ im südlichen Afrika, die in Namibia beginnt und ihr Ziel über Sambia in Malawi hat. Unterwegs sind sie mit einem Pickup Amarok von Volkswagen.

Voriger Artikel
Lieferwagen begrub Elektromobil unter sich
Nächster Artikel
Bäckerbande: Ein Täter muss hinter Gitter

In Malawi werden dann die Fahrzeuge am 14. Februar versteigert. Der Erlös soll schließlich in den Bau von Schulen fließen. Auch das hat die beiden Peiner gereizt, bei der Tour dabei zu sein.

Ulrike Brandes-Peitmann, Chefin bei Baustoff-Brandes und Vizepräsidentin der Braunschweiger IHK sowie Ulrich Peitmann, Rechtsanwalt und Notar, haben sich eifrig vorbereitet: Länderkunde, Informationen über die Route, „und wir mussten uns auch impfen lassen“, sagte Peitmann. Organisiert hat die Tour die Hilfsorganisation Opportunity-International, bei der Peitmann Mitglied ist. Zustande gekommen ist der Kontakt über Henning Nathow. Bereits im vergangenen Jahr war der Peiner Bernd Ehlert bei der Bildungs-Rallye mit auf Tour (PAZ berichtete).

„Wir wollten schon immer einmal so etwas Verrücktes machen“, sagte Peitmann schmunzelnd. Toll sei, dass das Abenteuer nun auch mit einem wohltätigen Zweck verbunden sei. Die Peiner sind nicht allein unterwegs, sondern mit einer Gruppe, insgesamt gibt es 18 Amaroks. „Die Wagen waren Begleitfahrzeuge bei der Rallye Dakar und haben in Europa keine Straßenzulassung“, sagte Peitmann, entsprechend habe der VW-Konzern die Amaroks den Organisatoren gespendet. Der Großteil der Strecke besteht aus asphaltierten Straßen. „Wir übernachten in Lodges an Wasserlöchern“, sagte Peitmann.

Sollten alle Stricke reißen, können die beiden Peiner auch in einer abschließbaren Kabine auf dem Pickup nächtigen. „Das gibt uns natürlich noch ein wenig Sicherheit“, sagte der Anwalt. In Malawi sollen die Fahrzeuge versteigert werden. Ziel ist es, rund 150 000 Euro zusammenzukommen. Mit weiteren Sponsorengeldern könnten es bis zu 250 000 Euro werden. Mit dabei sind übrigens noch weitere Teilnehmer aus dem Peiner Land: die Vechelder Zahnärztin Antje Marschinke und der Vorsitzende des Peiner Tierschutzvereins, Wolfgang Kiesswetter.

• Weitere Infos gibt es auf www.oi-aktion.org im Internet.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung