Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Die verbotene Stadt“: Artisten kommen

Peine „Die verbotene Stadt“: Artisten kommen

„Die verbotene Stadt“: Kaum ein anderes Thema, respektive Bauwerk, steht so klar für die atemberaubende Geschichte Chinas und für die geheimnisvollen Geschichten aus dem Reich der Mitte.

Voriger Artikel
„Starenkästen statt Berliner Kissen“
Nächster Artikel
Bahnhof: Wartehäuschen bekommen Scheiben

Kommt nach Peine: Der Chinesische Nationalcircus gastiert in den Festsälen.

Quelle: oh

Peine. Die neue Produktion des Chinesischen Nationalcircus öffnet am Donnerstag, 26. März, ab 20 Uhr in den Festsälen dem Peiner Publikum die Tore. So kann man hinter die hohen Palastmauern gelangen und einen tieferen Einblick in die chinesische Kultur gewinnen - mit ergreifenden Geschichten zwischen Kaisern, Konfuzius, Karma und Konkubinen.

„Adäquat zum pompösen Thema der Show schaffen große Bilder den erneuten Einblick in eine fremde Kultur, getragen von der spektakulären legendären chinesischen Akrobatik, die sich ja selbst einst an der besagten Wirkungsstätte ‚verbotene Stadt‘ von einer folkloristischen Teehausdarstellung zur höfischen Kunst der Kaiser entwickelt hatte“, heißt es in der Presseankündigung. Und weiter: „Standen in den letzten Produktionen mehrfach moderne oder spirituelle Themen im Vordergrund, besinnt sich mit der neuen Show das Team um Produzent Raoul Schoregge wieder bewusst auf Traditionelles der historischen Epochen.“

Chinas beste Artisten wollen dem Anspruch gerecht werden, Brücken zwischen den Kulturen zu schlagen. „Werden Sie also auch Zeuge, wenn die Ausnahmekünstler aus dem Land des Lächelns der Schwerkraft trotzen und ein rauschendes Fest der Balance und Energie feiern“, fordern die Veranstalter auf.

Nichts könne sinnbildlicher sein für die nicht enden wollende Faszination an der Vielfältigkeit der chinesischen Kultur als dieser gewaltige Gebäudekomplex in Peking.

Die Anfang des 15. Jahrhunderts als Kaiserpalast der Ming- und Qing-Dynastie erbaute Anlage erhielt den Namen „Purpurne Verbotene Stadt“, heißt es weiter. Zum einen, weil durch die Farbwahl Purpur als angebliche Farbe des Polarsterns im chinesischen Denken der Anspruch auf die zentrale Herrschaft über das gesamte Universum manifestiert wurde. Zum anderen, weil durch das Attribut „verboten“ klar ausgedrückt wurde, dass niemand ohne Genehmigung des Kaisers den Palast betreten oder verlassen konnte. Über 500 Jahre gelangte kein Außenstehender in das Innere dieser Machtzentrale.

jti

• Karten für die Vorstellung gibt es beim Kulturring Peine, 05171/15666 , bei der Konzertkasse im Hause der PAZ 05171/406158 oder unter www.chinesischer-nationalcircus.com.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung