Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Die Steuerbelastung im Kreis Peine ist leicht überdurchschnittlich“

Kreis Peine „Die Steuerbelastung im Kreis Peine ist leicht überdurchschnittlich“

Kreis Peine. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) Niedersachsen und Bremen hat die aktuellen Hebesätze der Städte und Gemeinden (Gewerbesteuer, Grundsteuern A+B) im Braunschweiger Land und Südosten Niedersachsens untersucht.

Voriger Artikel
Leser-Fotowettbewerb: Beiträge für die Blende 2014 gesucht
Nächster Artikel
Unfall auf der A 2 bei Peine: Lkw-Fahrer (52) verletzte sich schwer

Bernhard Zentgraf

Demnach ist die Steuerbelastung in der Stadt und in den Gemeinden des Landkreises Peine „leicht überdurchschnittlich“. Positive Wertung der Experten: Alle acht Kommunen im Kreis Peine hätten ihre Realsteuer-Hebesätze gegenüber dem Vorjahr unverändert gelassen. Die Spanne reiche von 330 Punkten in Lengede bis zu 405 Punkten in Peine - jeweils bei der Gewerbesteuer.

Doch das sei nicht überall so: Jede vierte bis fünfte der insgesamt 176 Kommunen (22,7 Prozent) habe mindestens einen ihrer Hebesätze gegenüber 2013 angehoben. Die restlichen 136 Kommunen hätten ihre Hebesätze unverändert gelassen. „Zahlreiche Städte und Gemeinden im Südosten Niedersachsens versuchen, ihre Haushaltsprobleme durch Steuer-Erhöhungen zu lösen. Eine Mehrbelastung für die Bürger und Unternehmen darf aber nur der letzte Ausweg sein“, erklärt der BdSt-Vorsitzende Bernhard Zentgraf. Statt die Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Regionen zu gefährden, seien intelligente Sparmaßnahmen und längerfristig auch Gebietsreformen umzusetzen. „Steigende Steuersätze tragen tendenziell zu einer Verschärfung wirtschaftlicher und demographischer Probleme bei“, warnt Zentgraf.

Zur Erklärung: Bei der Gewerbesteuer wird der zu besteuernde Gewerbe-Ertrag einer Firma mit der Steuermesszahl von derzeit 3,5 Prozent und anschließend mit dem Hebesatz der Kommune multipliziert. Bei der Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke) sowie der Grundsteuer B (für bebaute und bebaubare Grundstücke) bildet der sogenannte Einheitswert die Bemessungsgrundlage. Er wird mit einem gesetzlich vorgeschriebenen Promillewert, der Steuermesszahl, und anschließend mit dem Hebesatz multipliziert.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung