Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Die Blechtrommel“ ist in Festsäle zu sehen

Peine „Die Blechtrommel“ ist in Festsäle zu sehen

Peine. Top-Literatur auf der Bühne in Peine: Am Freitag um 20 Uhr wird im Stadttheater Peiner Festsäle das Stück „Die Blechtrommel“, nach dem Roman von Günter Grass, aufgeführt. Die Vorstellung gehört zur Kulturring-Reihe „Das große Schauspiel“.

Voriger Artikel
Kunstausstellung war ein großer Erfolg
Nächster Artikel
Ausbildungs-Ass: Sonderpreis für Bäckerei Seidel

„Die Blechtrommel“: Der TV-erfahrene Raphael Grosch spielt den Oskar Matzerath.

Quelle: oh

Die Inszenierung nach der Bühneneinrichtung von Volkmar Kamm ist eine Produktion des EURO-Studio Landgraf. Auf der Bühne steht unter anderem Raphael Grosch, der bereits in der RTL-Soap „Alles was zählt“ und in der Sat-1-Serie „Danni Lowinski“ mitspielte.

Günter Grass wurde mit seinem Debüt-Roman „Die Blechtrommel“ 1959 über Nacht zum gefeierten Literatur-Star, die gleichnamige Verfilmung in der Regie von Volker Schlöndorff erhielt 1980 als Bester fremdsprachiger Film sogar den Oscar - jetzt kommt die Geschichte des 2015 verstorbenen Großliteraten, um den klein gebliebenen Protesttrommler Oskar Matzerath, auf die Tournee-Bühne.

Im Rückblick erzählt der mittlerweile fast auf Normalgröße gewachsene Blechtrommler Oskar Matzerath von seinem Leben - angefangen von der Zeugung seiner Mutter auf einem Kartoffelacker 1899 bis zu seinem 30. Geburtstag 1954. Zwei Väter hat der 1924 in Danzig geborene Oskar, dessen geistige Entwicklung schon bei der Geburt abgeschlossen war: den polnischen Vetter seiner Mutter, mit dem sie ein Verhältnis hat, und ihren deutschen Ehemann, den Kolonialwarenhändler Alfred Matzerath.

An seinem dritten Geburtstag stoppt Oskar sein Wachstum mit einem Sturz auf der Kellertreppe und entdeckt, dass er die zerstörerische Gabe besitzt, Glas zu zersingen. An diesem Tag bekommt er auch seine erste Blechtrommel geschenkt, die für ihn zum Protest- und Verweigerungs-Instrument wird.

Mit ihr wird er durch einen Walzertakt den martialischen Marschrhythmus der Nazis durcheinanderbringen, mit ihr begleitet er den kleinwüchsigen Clown Bebra drei Jahre beim Fronttheater im besetzten Frankreich, durch sie verschuldet er den Tod seines Zweitvaters beim Einmarsch der Siegermächte 1945, mit ihr wird er auf Konzertreisen und mit Schallplatten ein reicher Mann.

ale

  • Tickets gibt es für 20 bis 27 Euro im Forum, Winkel 30. Unter der Rufnummer 05171/15666 oder per Email an ticket@kulturring-peine.de können sie auch vorbestellt werden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung