Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das schmeckt: Eichendorffschule bekommt dreimal die Woche Obst und Gemüse

Peine Das schmeckt: Eichendorffschule bekommt dreimal die Woche Obst und Gemüse

Um den Wissensdurst zu stillen, ist auch eine gesunde Ernährung wichtig: Seit Anfang der Woche nimmt die Eichendorffschule daher am niedersächsischen Schulobst- und -gemüseprogramm teil. Dreimal pro Woche bekommen alle 308 Schüler und ihre Lehrer kostenlos 100 Gramm Obst und Gemüse geliefert. Lieferant ist Boris Lauenroth aus Adenstedt.

Voriger Artikel
Anklage fordert neun Jahre Freiheitsstrafe für 25-Jährigen
Nächster Artikel
Trentelmoorweg ist wieder komplett freigegeben

Freuen sich mit den Peiner Kindern über das Obst (v.l.): Die Lieferanten Christa und Boris Lauenroth aus Adenstedt sowie Schulleiterin Jutta Reuter und Lehrerin Dagmar Nerbas.

Quelle: jti

Peine. „Gesunde Ernährung war an unserer Schule schon immer ein Thema“, sagt Schulleiterin Jutta Reuter. In der Mensa stehe zum Mittagessen bereits eine Kiste Obst. Durch die Teilnahme am Programm bekomme nun aber jedes Kind regelmäßig Obst und Gemüse. 14 Kisten abgepackt für die 14 Klassen haben Boris Lauenroth und seine Mutter Christa geliefert. Zum Auftakt gab es Äpfel und Pflaumen. „Pro Woche liefere ich etwa 90 Kilogramm Obst und Gemüse“, rechnet der Landwirt vor.

Mit den gesunden Nahrungsmitteln allein ist es jedoch nicht getan. „Dazu gibt es begleitende Maßnahmen im Unterricht, auch Projektwochen sind möglich“, erklärt Reuter. Die Kinder bekommen ein Bewusstsein für gesunde Ernährung und lernen, dass Obst und Gemüse zu bestimmten Jahreszeiten Saison haben. „Ich kann die Kinder für Obst und Gemüse begeistern und ihnen zeigen, wo es herkommt und wie es wächst“, ist auch Lauenroth begeistert. Der 34-jährige Landwirt ist gerne dazu bereit, in den Unterricht zu kommen oder Klassen auf seinem Hof zu empfangen.

Die Teilnahme am Programm, das von EU und Land gefördert wird, ist auf ein Jahr begrenzt: Man kann sich aber erneut anmelden, denn eine dauerhafte Teilnahme ist erwünscht. Schule und Lieferant mussten sich bewerben. Der Lieferant muss allerdings zertifiziert sein und bekommt vom Land einen Festpreis pro 100 Gramm Obst und Gemüse. Wenn sich zwei Partner gefunden haben, gehen sie eine Vereinbarung ein, die die Rahmenbedingungen regelt. Schulleiterin Reuter ist froh, Lauenroth als Lieferanten gefunden zu haben. „Wir hatten auch eine Bewerbung von einem Anbieter weit hinter Göttingen. Für den Hof Lauenroth spricht aber, dass er aus der Region kommt und ein Familienbetrieb ist.“

jti

INFO

Das Schulobst- und -gemüseprogramm bietet das Land Niedersachsen gemeinsam mit der EU an. Mehr als 3,5 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung, 75 Prozent der Kosten übernimmt die EU, 25 Prozent das Land. Versorgt werden etwa 100 000 Kinder an 682 Schulen.

Es kam aber zu einer zeitlichen Verzögerung. In Stadt und Kreis Peine nehmen neben der Eichendorffschule folgende Schulen teil: Wallschule, Burgschule, Grundschule Schmedenstedt/Woltorf, Grundschule Dungelbeck und Fröbelschule. Weitere Teilnehmer sind die Grundschule Ölsburg, die Astrid-Lindgren-Schule Ilsede sowie die Grundschulen Oberg, Broistedt und Woltwiesche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung