Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das Ausleihen von E-Books wird immer beliebter

Peine Das Ausleihen von E-Books wird immer beliebter

Die Zahl der Ausleihen in der Stadtbücherei Peine sind leicht zurückgegangen. Dies geht aus der gestern veröffentlichten Jahresbilanz hervor. Auch das Stadtarchiv hat Bilanz gezogen.

Voriger Artikel
Wasserverband feierte Abschlussdes Millionen-Projekts Harzwasser
Nächster Artikel
Kirche zu den Heiligen drei Engeln: Seitenwände werden liebevoll restauriert

Immer beliebter: Das Ausleihen von E-Books.

Quelle: A

Im abgelaufenen Jahr 2013 verzeichnete die Stadtbücherei exakt 223 213 Ausleihen, ein Jahr zuvor waren es noch über 231 000 gewesen. Auch die Zahl der Besuche, der Neuanmeldungen und der aktiven Leser ging zurück - das Ganze hat jedoch einen simplen Grund: „Die Schulbibliothek der ehemaligen Zweigstelle Vöhrum wurde ausgegliedert“, erklärt Stadtbibliothek-Leiterin Annette Meliß.

Von diesem Umstand bereinigt gab es sogar etwas mehr Ausleihen als im Jahr zuvor - und das immer häufiger bei elektronischen Büchern. Um mehr als ein Viertel stieg die Zahl der E-Book-Ausleihen. Ende des Jahres gab es sogar drei Monate in Folge stets einen neuen E-Book-Leihrekord.

Die Stadtbücherei hat die technische Entwicklung sowie das geänderte Nutzerverhalten berücksichtigt und bot deshalb zudem sowohl Beratung zur Nutzung von digitalen Endgeräten und den Service der Onlinebibliothek an als auch die Leihmöglichkeit von E-Book-Readern. Über einen Hotspot können Kunden mittlerweile eigene Endgeräte in den Räumen der Stadtbücherei nutzen. „Auch in Zeiten des digitalen Wandels möglichst vielen Menschen einen Weg zum Lesen und zum Buch aufzuzeigen, das ist unser Ansporn“, betont Meliß.

Ein weiterer Schwerpunkt war das Fördern der Lesemotivation von Kindern und Jugendlichen. Deren Lese-, Informations- und Medienkompetenz habe durch das Aufgreifen des Interesses an den neuen Medien vertieft werden können. Dazu gab es besonders im frühkindlichen Bereich Veranstaltungen wie Lesestart, Bilderbuchkino, Sommerleseclub und vieles mehr.

Der Medienbestand der Stadtbücherei beläuft sich auf insgesamt 44 564 Einheiten.

ale

Info

Und so sieht die Bilanz des Stadtarchivs aus:

Ein Schwerpunkt im Jahr 2013 war die Öffentlichkeitsarbeit. Unter anderem beteiligte sich das Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit dem Verlag „Haus der Werbung“ am Historischen Bildkalender 2014 sowie mit der PAZ an der historischen Reihe „Peine in den 1960ern und heute“. Außerdem widmeten sich Dr. Andreas Kulhawy und Stadtarchiv-Leiter Michael Utecht dem Projekt „Kommunale Amtsträger“ der Braunschweigischen Landschaft, sowie der Erläuterung von Straßennamen für die Internetseite der Stadt Peine. 2013 wurden drei Ausgaben Archiv-Sonderblätter herausgegeben. Doch das Stadtarchiv wird natürlich auch von Bürgern besucht, die dort recherchieren wollen. „Zu den gefragtesten Archivalien zählten wiederum die historischen Peiner Zeitungen sowie die zeitgeschichtliche Sammlung mit der Archivbibliothek“, berichtet Utecht. Die durch die Mikroverfilmung in Verbindung mit dem sogenannten Reader-Printer bestehende Möglichkeit, Zeitungskopien zu erstellen, werde seit der Ausstattung des Archivs mit diesem Gerät im Jahr 1996 ausgiebig genutzt, so Utecht. Insgesamt 251 persönliche Stadtarchiv-Nutzungen wurden gezählt, dazu kommen 190 schriftliche Anfragen – zumeist im Zusammenhang mit familiengeschichtlichen Forschungen.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung