Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Christmann referierte über virtuelle Wolken

Peine Christmann referierte über virtuelle Wolken

Peine. Das große Thema hieß Cloud-Computing: Bei der Herbstveranstaltung des Industrie- und Wirtschaftsvereins Peine und Umgebung im Schützenhaus informierte Wolfgang Christmann vom Ilseder Unternehmen Christmann Informationstechnik + Medien, die rund 100 Zuhörer über die nahezu grenzenlosen Möglichkeiten in der virtuellen „Wolke“.

Voriger Artikel
Belte und Heuer gewannen Martini-Scheiben
Nächster Artikel
Stabsstelle für Migration und Teilhabe eingerichtet

Der Referent: Wolfgang Christmann mit dem Vorstand des Industrie- und Wirtschaftsvereins.

Quelle: Foto sta

„Grundsätzlich stellt Cloud-Computing abstrahierte IT-Infrastrukturen wie Rechenkapazitäten oder Datenspeicher dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netz zur Verfügung“, definierte er. Dennoch gebe es gravierende Unterschiede bei den Anwendungen. Schließlich sei die Public Cloud, also „öffentliche Wolke“, mit ihren Diensten für jedermann frei über das Internet zugänglich und daher für unternehmerische Zwecke kaum geeignet.

Aus Gründen von Datenschutz und IT-Sicherheit setzten Unternehmen daher oft auf die Privat-Cloud, die sich auch in den eigenen Räumen managen lasse und IT-Dienste ausschließlich den eigenen Mitarbeitern zugänglich mache.

Dennoch könnten auf diesem Weg cloud-typische Mehrwerte wie zum Beispiel eine skalierbare IT-Infrastruktur oder installations- und wartungsfreie Anwendungen über einen Webbbrowser in Anspruch genommen werden. Aber die Möglichkeiten seien bei dieser Variante begrenzt.

Größeren Handlungsspielraum biete die„Mischform“ Hybrid Cloud, bei der bestimmte Services bei öffentlichen Anbietern über das Internet laufen, während datenschutzkritische Anwendungen im Unternehmen verarbeitet werden. Um hiesigen Mittelstandsunternehmen den Weg in die virtuelle Welt zu erleichtern, habe das Unternehmen Christmann eine eigene Regio-Cloud als Basis entwickelt, die vor allem als Ergänzung zu schon vorhandenen Backup-Lösungen gedacht sei. „Die Kosten sind moderat und oft günstiger als der bisherige Handling-Aufwand und die Hard- und Softwarekosten“, sagte Christmann. Wichtigster Punkt aber sei die Betriebssicherheit. „Denn gehen die Daten am Unternehmensstandort durch eine Panne, ein Unglück oder kriminelle Aktivitäten verloren, ist unser Backup aus dem absolut sicheren Rechenzentrum nahezu unbezahlbar“, betonte der Referent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung