Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Chemie-Alarm am Lehmkuhlenweg

Peine Chemie-Alarm am Lehmkuhlenweg

Mehr als 100 Kräfte der Peiner Wehren und der Gefahrgut-Einheit des Landkreises sind am Freitagmorgen kurz nach 6 Uhr auf den Beinen. Stadtbrandmeister Reinhard Schröder hat den Großalarm ausgelöst, nachdem die Brandmelde-Anlage der Firma Benoac angesprungen ist.

Voriger Artikel
„Es drohen schwere Unfälle!“
Nächster Artikel
Einhaus: „Bei Pflichtaufgaben abspecken“

Mehr als 100 Kräfte der Peiner Wehren waren im Einsatz.

Quelle: Thorsten Pifan

Peine. Großes Aufgebot: Im Gebäude der Firma Benoac ist die Brandmelde-Anlage angesprungen. Dort werden Kunststoffteile für Autos produziert. Stadtbrandmeister Reinhard Schröder erkundet die Lage und löst schließlich den Großalarm aus. Sein Verdacht: Hochgiftiges Thermalöl könnte sich freigesetzt haben.

Am Ende entpuppen sich die Dämpfe aber als harmlos. „Es war ein Defekt der automatischen Kohlensäure-Löschanlage“, sagt Peines Ortsbrandmeister Sven Bössel. „Das Gebäude ist nach dem Alarm sofort geräumt worden“, ergänzt Schröder. Das habe alles ganz toll funktioniert. Menschen seien nicht in Gefahr. Zu diesem frühen Zeitpunkt bereitet ihm noch die Dampfentwicklung in der Firma Sorgen. Auf allen Vieren hat er das Gebäude erkundet.

Innerhalb kurzer Zeit sind die Kräfte am Lehmkuhlenweg: Wehrleute von der Kernstadt-Wehr, vom Gefahrgutzug und vom Landkreis Peine, der Kommunikationsgruppe, der Logistik-Einheit und die Gruppe Mannschaftstransport sowie der Organisationsleiter vom Rettungsdienst Stefan Fries und ein Notarztwagen.

Schnell ist allerdings klar, dass kein Feuer in der Firma ausgebrochen ist. „Die Temperatur deutet nicht darauf hin“, sagt Bössel. Bleibt allerdings die Frage, was mit einem möglichen Leck der Thermalöl-Anlage ist. Das klären Wehrleute im Chemie-Vollschutz-Anzug. Sie lassen sich mit einem Lageplan genau zeigen, wo sie zu suchen haben, stellen am Ende aber keinen Austritt der hochgiftigen und sehr gefährlichen Chemikalie fest.

Zur Sicherheit ist auch der Messwagen vom Katastrophenschutz aus Hildesheim im Einsatz. „Unser Atom-Chemie-Erkunder ist zurzeit außer Dienst“, erklärt Bössel den Einsatz der Hildesheimer. Die Geräte werden gerade überprüft. Daher sei der Erkunder aus Hildesheim als Ersatz angefordert worden.

Die Bilanz des Großeinsatzes, der kurz nach acht Uhr abgebrochen wird: „Es war eine gute Übung“, betont Bössel.

Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

0c19d8a6-b715-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
Street-Food-Festival in Peine

Das war es: das 1. Peiner Street Food Festival am vergangenen Wochenende auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Satt sollte dort jeder geworden sein, denn die insgesamt 58 Stände boten Kulinarisches für Jedermann.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung