Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
CDU informierte sich über neue Bandgießanlage

Peine CDU informierte sich über neue Bandgießanlage

Peine. Über das Projekt „Horizontales Bandgießen von Stahl“ der Salzgitter Flachstahl GmbH informierte sich kürzlich eine CDU-Besuchergruppe, bestehend aus Mitgliedern der Kreisverbände Peine und Gifhorn sowie dem Vorsitzenden des Innovationskreises des Landesverbandes Braunschweig, Professor Dr. Reza Asghari.

Voriger Artikel
„Schüler schulen Senioren“: IGS gewinnt
Nächster Artikel
„Die Seekrankheit vergeht irgendwann“

Informierte sich über das Bandgießen: Die Besuchergruppe der CDU.

Quelle: oh

Peine. Die Teilnehmer bekamen einen Einblick in die industrielle Umsetzung der Bandgießtechnik.

Unter der Leitung von Betriebsdirektor Dr. Peter Juchmann gab es einen Überblick über die Entwicklungsstufen. Bislang hat die Salzgitter AG in die Bandgießanlage in Peine und ein zugehöriges Warmwalzwerk in Salzgitter etwa 65 Mio. Euro investiert.

Der Trend zur Reduzierung des Energieverbrauchs und damit auch der Emissionen schlägt sich in der Automobilindustrie unter anderem in innovativem Leichtbau bei Karosserien nieder. Da bei leichteren Konstruktionen die Sicherheit der Fahrzeuginsassen nicht gefährdet werden darf, werden an die eingesetzten Werkstoffe extreme Anforderungen gestellt. Der über die Bandgießtechnologie produzierte Stahlwerkstoff verfügt über ein völlig neues Eigenschaftsprofil in Bezug auf Verformbarkeit und Festigkeit. Zurzeit befindet sich die Bandgießanlage im Einfahrbetrieb.

Weiter ging der Besuchstag mit einem Blick auf die Pilotanlage. Betriebsleiter Dr. Rune Schmidt-Jürgensen führte die Besucher durch die mit rund 90 Metern Länge kompakte Bandgießanlage.

Professor Asghari zeigte sich sehr beeindruckt vom großen Innovationsprojekt in Peine und betonte: „Das Projekt zählt zu den Innovationsperlen der Region und zielt darauf ab, einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Stärkung des Stahlstandortes Peine-Salzgitter zu leisten. In dem Projekt wird genau das getan, was wir uns für die deutsche Forschungslandschaft wünschen: unmittelbare Verwertung der Forschungsergebnisse in der Industrie und die Entwicklung neuartiger Produkte und Verfahren. Nur so können wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft auch in der Zukunft sicherstellen.“

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung