Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
CDU-Kandidat Meier: Kostenloses WLAN in der City

Peine CDU-Kandidat Meier: Kostenloses WLAN in der City

Peine. Kommt bald kostenloses Wireless Local Area Network WLAN (in Deutsch: Drahtloses lokales Netzwerk) in der Peiner City? Für den Aufbau eines für die Bürger und Stadtbesucher kostenlosen Internet-Netzes in der Fußgängerzone müssten mehr als 6000 Euro in Hardware investiert werden.

Voriger Artikel
Ostergeschenke: Händler haben tolle Ideen
Nächster Artikel
5000 Euro Schaden nach Einbruch

Ortstermin für die Einrichtung eines kostenlosen W-Lans in der Peiner Innenstadt (v.l.): Ralf Zornemann, Sven Lehnert, Tom Königsdorff, Dr. Rainer Döring und Andreas Meier.

Quelle: Thorsten Pifan

CDU-Bürgermeisterkandidat Andreas Meier hatte die Idee in einem PAZ-Artikel ins Gespräch gebracht und jetzt einen Ortstermin mit einer Firma organisiert, die das Projekt technisch umsetzen kann. Fazit laut Meier: „Kostenloses WLAN in der City ist möglich.“

Neben Meier, dem FDP-Ratsherrn Dr. Rainer Döring und Dr. Ralf Zornemann (FDP) waren auch die Experten Sven Lehnert und Tom Königsdorff von der Berliner Firma Hotsplots dabei. Das Unternehmen ist bundesweit aktiv. Zu der nur groben Kostenschätzung von 6000 Euro für Hardware kommen noch die Kosten für die Installation in Peine dazu. Denn die Geräte und Antennen müssen jeweils mit Strom versorgt werden.

Wichtig waren dem CDU-Bürgermeisterkandidaten und der FDP, dass auch der Friedrich-Ebert-Platz nicht abgehängt wird, sondern genauso wie die Fußgängerzone mit dem für die Bürger kostenlosen WLAN versorgt wird. „Angesichts der geplanten Entwicklung auf dem Gelände der ehemaligen Mälzerei Langkopf halten wir das für sinnvoll“, sagte Döring. Berücksichtigt bei der Kostenschätzung war auch ein Anschluss des Hagenmarktes an das System.

Der historische Marktplatz ist zudem mit hochwertigen Empfängern ausgestattet, die deutlich mehr Anfragen von Smartphones oder Tablets gleichzeitig verarbeiten können. „Das ist interessant, wenn in der Stadt größere Veranstaltungen sind. Bei alltäglichem Betrieb reichen die günstigen Standard-Varianten, die wir für die Versorgung des restlichen Areals vorgesehen haben“, so Techniker Lehnert.

Das Fazit der beiden Experten: Peine lässt sich mit dem System ausrüsten, allerdings bereiten vor allem die vielen Bäume und auch der nicht ganz gerade Verlauf der Breiten Straße der Technik einige Schwierigkeiten. „Schon ein Blatt kann den Empfang stören“, sagte Lehnert mit Blick auf die großen Platanen vor der St. Jakobi-Kirche.

Die laufenden Kosten für das Projekt liegen bei rund 336Euro im Monat. Meier kann sich eine Mischfinanzierung vorstellen, bei der die Stadt Peine und die Kaufmannschaft einbezogen werden. „So könnte die Stadt eine Anschubfinanzierung leisten, und die Kaufleute übernehmen als Service für die Kunden sowie für eine attraktive Innenstadt die laufenden Kosten“, erklärte Meier und forderte die Verwaltung auf, das Angebot der Firma Hotsplots zu prüfen und auch in Gespräche mit der Kaufmannschaft einzusteigen, damit das Projekt in Peine umgesetzt werden kann.

„Ich habe die Idee geliefert und erste Kontakte geknüpft, jetzt ist die Stadt am Zuge“, sagte Meier, der sich auch vergewissert hat, dass mit dem Zugang zum Internet kein Missbrauch betrieben werden kann: „Der Abruf krimineller oder anstößiger Inhalte lässt sich über eine spezielle Sicherheitssoftware sperren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung