Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bunt statt braun: Großes Fest der Kulturen

Peine Bunt statt braun: Großes Fest der Kulturen

Peine. Die Idee, ein Fest der Kulturen zu veranstalten, um einen Aufmarsch der Neonazis in Peine zu verhindern, ist bereits vor einigen Jahren entstanden. Seitdem lockt das bunte Treiben Anfang Juni immer viele Besucher vor die City-Galerie. So auch am vergangenen Sonnabend.

Voriger Artikel
Seniorenkreis feiert 30-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Percussions: Gala-Konzerte für guten Zweck

Fest der Kulturen 2015: Die Bauchtanzgruppe Marrakesch aus Woltorf

Quelle: nic

Organisator war das Bündnis für Toleranz. Unter dem Motto „Bunt statt braun“ blieb so kein Platz für rechte Demonstranten.

Fast 30 Organisationen, Vereine, Parteien, Schulen, soziale Institutionen, Kirchen, Gewerkschaften und mehr beteiligten sich mit ganz unterschiedlichen Aktionen am Fest. Auf der Bühne wurde drei Stunden lang Unterhaltung geboten. Jennifer Gegenläufer, No(t)rock, The Boppin’ Blue Cats, Tanzpiraten und Larissa Doris boten ganz unterschiedliche Programmpunkte. Die Trommelgruppe des CVJM eröffnet das Fest, die Bauchtanzgruppe Marrakesch war ebenfalls wieder mit dabei.

Fest der Kulturen: Buntes Treiben rund um die City Galerie.

Zur Bildergalerie

Landrat Franz Einhaus zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Angebote und lobte das Engagement des Bündnisses für Toleranz. „Wenn man sich erst einmal kennt, ist Fremdenfeindlichkeit kein Thema mehr. Im Landkreis Peine steht die Bevölkerung hinter Flüchtlingen und Migranten, und wir werden die Werte verteidigen, die im Grundgesetz festgeschrieben sind“, bekräftigte er.

Superintendent Dr. Volker Menke rief ebenfalls dazu auf, Vielfalt zu leben und sie gegen jene zu verteidigen, die bunt in ein dumpfes Braun umwandeln wollen. „Widerspruch und Widerstand tut einfach Not, und ich tue das im Namen eines bunten Gottes“, sagte er.

Die Stimmung auf dem Platz war fröhlich. Viele Aktionen lockten zum Mitmachen. So gab es zum Beispiel Spiel- und Bastelstationen, ein Torwandschießen und Ökogarten-Schafe, die bunt angemalt werden durften. Beim Kinderschutzbund konnte gebastelt werden, bei Amnesty International gab es süße „Geheimwaffeln gegen Nazis“.

Als weitere Gaumenfreuden gab es zum Beispiel alkoholfreie Erdbeerbowle am Stand der SPD, aber auch türkische und kurdische Spezialitäten. Die Berufsbildenden Schulen machten Werbung für ihren Sponsorenlauf, mit dem sie sich für den Titel „Schule ohne Rassismus“ bewerben möchte. Potenzielle Sponsoren können ich übrigens in der Schule melden.

Die Mitorganisatoren Peter Baumeister, Doris Meyermann und Heiko Sachtleben zeigten sich am Ende der Veranstaltung sehr zufrieden mit der erneut tollen Resonanz auf das Fest der Kulturen: Warmes Sommerwetter und die vielfältigen Angebote hatten sehr viele Besucher angelockt.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung