Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgermeisterkandidat: CDU kürt Andreas Meier

Peine-Woltorf Bürgermeisterkandidat: CDU kürt Andreas Meier

Woltorf. Andreas Meier geht als Bürgermeisterkandidat für die Peiner CDU ins Rennen. Jetzt stellte sich der 51-Jährige bei einer Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbands vor. 54 von 56 Stimmberechtigten wählten den Schmedenstedter und nominierten ihn damit als Kandidaten. Es gab eine Gegenstimme und eine Enthaltung.

Voriger Artikel
Terror-Warnung vorm Länderspiel: Peiner geschockt
Nächster Artikel
Unfall: Roller-Fahrerin schwer verletzt

Bei der CDU-Nominierungsveranstaltung (v.l.): Der ehemalige niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode, Horst Horrmann, Christoph Plett, Bürgermeisterkandidat Andreas Meier, die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann und Holger Flöge.

Quelle: Michael Lieb

Mehr als 80 CDU-Mitglieder, Unterstützer von der FDP und Freunde wollten mehr über den Kandidaten erfahren. „Es ist toll, dass so viele gekommen sind, das stärkt mir den Rücken“, sagte Meier freudestrahlend. Unter anderen begrüßte er die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann und den ehemaligen niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP).

Meier erklärte: „Mein Ziel ist es, die Lebensqualität in Peine nachhaltig zu verbessern.“ Ein besonderes Augenmerk will er dabei auf die Entwicklung der Innenstadt legen, „die ja die Visitenkarte der Stadt“ sei. Kritisch äußerte er sich zur Art wie die Stadtverwaltung das Einkaufszentrum Lindenquartier entwickelt: „Da planen drei Leute hinter verschlossener Tür die Zukunft der Innenstadt. Das kann es doch nicht sein.“

Meier selbst möchte die Verwaltung öffnen, den Dialog mit den Peinern pflegen. „Wann bitte hat denn Bürgermeister Michael Kessler zuletzt eine Bürgersprechstunde angeboten?“, fragte er provokant. „Ich habe das Gefühl, dass in Peine vieles aus einem Elfenbeinturm heraus entschieden und mit der SPD-Mehrheit durchgedrückt wird. Unsere guten Ideen, werden oft nicht gehört - oder später als Ideen der SPD verkauft. Ich möchte, dass sich das ändert.“

Bürgerversammlungen und Bürgerbegehren - dafür will sich Meier einsetzen. Und er wünscht sich die Einrichtung eines Jugendparlaments.

Ein weiteres Ziel ist die Stärkung der heimischen Wirtschaft. Darüber hinaus möchte er sich für eine Zusammenarbeit von Peine Marketing und der Wito (Wirtschafts- und Tourismusförderung) einsetzen. Und der Eixer See müsse als Naherholungsgebiet ausgebaut werden. „In einer Stadt, an der täglich Tausende Menschen vorbei fahren, muss doch mehr möglich sein“, erklärte er mit Blick auf den Paradiessee bei Meerdorf, wo es viele Camper gibt.

Einsetzen will sich Meier auch für straffere Verwaltungsstrukturen, Bildung, Kultur, Soziales, Sport und das Ehrenamt.

Die Abgeordnete Ingrid Pahlmann bescheinigte Meier am Ende eine „kämpferische Rede“. Die Chancen für die CDU, nun seit 1972 das erste Mal wieder einen Bürgermeister in Peine zu stellen, seien so gut wie nie.“

Die Bürgermeisterwahl findet parallel zur Kommunalwahl am 11. September 2016 statt. Für die SPD sind Christian Hoffmann, Klaus Saemann und Matthias Wehrmeyer im Rennen. Am 8. Dezember will sich die SPD-für einen der drei Kandidaten entscheiden.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung