Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Bürgermeister-Wahl: Elke Kentner (Grüne) tritt an

Peine Bürgermeister-Wahl: Elke Kentner (Grüne) tritt an

Peine. Jetzt steht es fest: Elke Kentner (54) geht bei der Bürgermeister-Wahl am 11. September für die Grünen ins Rennen.

Voriger Artikel
Stürmischer Applaus für Suzanne von Borsody
Nächster Artikel
PAZ-Boßeln: 75 Teilnehmer hatten großen Spaß

Elke Kentner tritt für die Grünen zur Bürgermeister-Wahl am 11. September an.

Quelle: Michael Lieb (mic)

Bei der Mitgliederversammlung des Grünen-Ortsverbands Peine wurde sie gestern Abend einstimmig als Kandidatin nominiert. „Wir sind der Meinung, dass es eine Alternative zu den bisherigen Bewerbern geben sollte, weil unsere Politik doch in eine andere Richtung geht“, erklärte Kentner auf PAZ-Anfrage.

Bei der Bürgermeister-Wahl vor zwei Jahren hatten die Grünen Amtsinhaber Michael Kessler (SPD) unterstützt. Kentner sagt: „Das, was Kommunalpolitik bewegen kann, läuft in Peine gar nicht so schlecht, vieles sogar sehr gut.“

Schwerpunkte setzen möchte die Grünen-Politikerin künftig unter anderem beim Thema „Innenentwicklung“. Dabei möchte sie sich unter anderem dafür einsetzen, dass weniger Baugebiete auf der grünen Wiese erschlossen und dafür verstärkt Baulücken in den Ortschaften und der Stadt genutzt werden. Gegen weitere Neubaugebiete sprächen neben dem Flächenverbrauch auch die dadurch steigenden Kosten für die Infrastruktur wie Abwasserkanäle. „Gleichzeitig nimmt die Bevölkerungszahl ab, das bedeutet steigende Gebühren für Abwasser“, so Kentner.

Großes Thema wird aus Kentners Sicht künftig die Flüchtlingspolitik bleiben. Peine habe das Glück, zur Unterbringung eigene Gebäude nutzen zu können. Auf Sporthallen oder Zelte konnte man bislang verzichten. Künftig müsse es verstärkt um Integration gehen. Der Schlüssel dazu sei der Spracherwerb.

Auch vor dem Hintergrund der Zuwanderung müsse sich Peine dringend wieder dem sozialen Wohnungsbau widmen. Kentner möchte sich außerdem dafür einsetzen, dass Stederdorf ein Familienzentrum bekommt. Es wäre das fünfte in Peine. Zudem will sie das Ehrenamt stärker unterstützen. Am Herzen liegen ihr auch die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und der Ausbau des Radwegenetzes.

Als weitere Kandidaten stehen bekanntlich bereits fest: Karl-Heinrich Belte (PB), Andreas Meier (CDU) und Klaus Saemann (SPD). Darüber hinaus wird Stadtrat Friedhelm Seffer als Kandidat gehandelt.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung