Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bürger wollen in Bierbergen einen Dorfladen einrichten

Projekt läuft an Bürger wollen in Bierbergen einen Dorfladen einrichten

Seit Jahren gibt es in Bierbergen keine Möglichkeit mehr, Dinge des täglichen Bedarfs einzukaufen. Nun wollen Bürger diesen Zustand ändern: Ein Dorfladen, wie es sie andernorts längst gibt, könnte die Lösung sein.

Voriger Artikel
Die AboPlus-Karte: Vorteilspreise für Kunden
Nächster Artikel
Peinerin (83) überschlug sich mit Auto

Das Projekt Dorfladen in Bierbergen wollen die Haupt-Initiatoren (v.l.) Astrid Jürgens, Almuth Sprengel, Gunnar Sprengel und Berit Bertram ins Rollen bringen. Das Interesse im Dorf ist groß.

Bierbergen. Gunnar Sprengel hat Anfang März den ersten Schritt gemacht: Mit einer PowerPoint-Präsentation und viel Enthusiasmus stellte er sein Vorhaben in einer Ortsratssitzung vor. Damit war der Stein ins Rollen gebracht.  

Über soziale Medien, mit Berit Bertram als Schnittstelle, machte Sprengels Idee anschließend die Runde. Auf diesem Weg erfuhren weitere Bierberger davon, einige zeigten Interesse, und so wurde Mitte März kurz entschlossen ein erstes Treffen einberufen.

 „Die Beweggründe sind vielfältig, aber vor allem auch naheliegend“, sagt Almuth Sprengel, die die Öffentlichkeitsarbeit übernommen hat. Man wolle etwas Bleibendes für den Ort initiieren und eine Möglichkeit schaffen, alltägliche Dinge auf kurzen Wegen einzukaufen und so auch ganz jungen und älteren Menschen Unabhängigkeit zu ermöglichen. Zudem geht es auch um einen Ort der Begegnung, wie es früher üblich war.

Erste Ideen wurden gesammelt und reichen über ein normales Angebot an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs hinaus: Kooperationen mit regionalen Anbietern sollten selbstverständlich sein. Ein Paketshop, ein Lieferdienst, ein Schwarzes Brett inklusive „Mitfahrzentrale“ und nicht zuletzt ein Café, vielleicht mit wechselnden Ausstellungen, wurden ebenfalls angedacht.  

Die Umsetzung ist mit vielen Fragen verbunden: Wie finanziert sich so ein Vorhaben? Gründet man einen Verein oder eine Genossenschaft? Wo kann der Dorfladen seinen Standort finden? Gibt es weitere Interessierte, die bereit sind Aufgaben zu übernehmen?

Inzwischen wurde durch die Initiativ-Gruppe Kontakt zu einigen bestehenden Dorfläden geknüpft. Außerdem wurden die Ideen zum Projekt „Dorfladen Bierbergen“ am 26. April im Rahmen einer Bürgerversammlung der Öffentlichkeit präsentiert. 

„Dort sprachen sich nahezu alle Anwesenden für ein solches Projekt aus, und es kamen auch diverse konkrete Angebote zur Unterstützung“, freut sich Almuth Sprengel über die positive Resonanz.

Für Anregungen, Ideen und Unterstützung können sich Interessierte unter initiative@dorfladen-bierbergen.de melden oder eine der Kontaktpersonen ansprechen: Berit Bertram (05128/404595), Astrid Jürgens (05128/221610) sowie Almuth und Gunnar Sprengel (05128/4563).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung