Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bürger beteiligen sich an Stadtentwicklung

Peine Bürger beteiligen sich an Stadtentwicklung

Mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) sollen die Weichen für Peines Zukunft bis 2025 gestellt werden (PAZ berichtete). Doch an dem Konzept sollen sich auch Politiker und Bürger beteiligen. Deshalb findet am Dienstag, 22. Februar, eine öffentliche Veranstaltung im Rathaus statt.

Voriger Artikel
Polizei schnappt Serien-Einbrecher: Jetzt werden die Opfer gesucht
Nächster Artikel
Amphibien-Fahrzeug mähte Schilf in Peine

Peine ist durch Arbeit geprägt: Das Stahlwerk gilt städtebaulich als eine Stärke der Stadt.

Quelle: A

Peine . Der Braunschweiger Stadtplaner Professor Walter Ackers hatte kürzlich erklärt, dass er zuerst wissen will, wie die Menschen über ihre Stadt denken, und ihre Wünsche kennenlernen möchte, bevor er mit seiner Arbeit beginnt.

Dabei ist Peine für ihn kein Neuland, zweimal arbeitete er bereits im Auftrag der Stadt. Und deshalb kennt er auch die Probleme der Stadt: Hertie, das Elmeg-Gelände und die Post nennt er als Beispiele, will dazu aber, weil man sich erst am Anfang des Prozesses befindet, noch keine konkreten Vorschläge machen.

Ackers weiß auch um Peines Stärken. Dazu zählt er etwa die Gewerbeansiedlungen an der A 2 oder das Stahlwerk und sein Umfeld. Generell sei Peine stark durch Arbeit und seine Arbeitnehmer geprägt. Architektonisch steche die Privatbrauerei Härke aus dem Stadtbild: „Welches Stadt in dieser Größe hat schon solch ein Gebäude?“, fragt Ackers. Besonders an Peine sei auch die hohe Wohn- und Lebensqualität in den Ortsteilen und Dörfern. Was Peine von anderen Städten unterscheide: Es gebe kaum Tourismus.

Grundsätzliche Strukturveränderungen seien in Peine schwierig, vor allem in der Innenstadt sollte man nicht unbedingt versuchen, die Fußgängerzone zu erweitern, sondern eher an dem „Knochenmodell“ mit den Ankerpunkten Bahnhof und Marktplatz festhalten, so Ackers.

Die Stadt Peine hat das ISEK unter anderem in Auftrag gegeben, weil sich die städtebauliche Förderpraxis verändert hat. Um Zuschüsse von Land oder Bund zu bekommen, ist das Konzept nun Voraussetzung.

mic

Die Veranstaltung findet am Dienstag, ab 15 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Anmeldungen werden unter Telefon 05171/49401 angenommen. Weitere Infos: www.peine.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung