Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Brandanschlag auf Blitzer bei Klein Gleidingen

Kreis Peine Brandanschlag auf Blitzer bei Klein Gleidingen

Kreis Peine. Anschlag auf den Starenkasten an der Bundesstraße 1 bei Klein Gleidingen: Unbekannte haben die Messanlage, die Temposünder auf der Strecke Richtung Braunschweig erfasst, zerstört. Die Tat ereignete sich bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag, sagte Kreis-Sprecher Henrik Kühn.

Voriger Artikel
Bildung: Kreis und Land setzen Zusammenarbeit fort
Nächster Artikel
Kultusministerin zeichnet IGS-Ökogarten aus

Der ausgebrannte Blitzer an der B1 bei Klein Gleidingen. Die Bilder der Temposünder sind allerdings nicht zerstört worden.

Allerdings: Obwohl der Blitzer bei dem Anschlag komplett zerstörte wurde, verfolgt die Polizei bereits einige heiße Spuren. Kühn kommentierte: „Wenn der Täter selbst ein Raser sein sollte, dann kann man feststellen: Dumm gelaufen.“ Denn es gebe durchaus Chancen, dass ihm die Polizei bei ihren Ermittlungen auf die Schliche komme.

„Das Gerät hat bei der Zündelei zwar einen Totalschaden erlitten, jedoch hat die Festplatte, auf der die Fotos gespeichert sind, den Brandanschlag heil überstanden“, sagte Kühn.

Die Geschwindigkeits-Messanlage ist in der Nacht zu Samstag mutwillig zerstört worden, indem ein mit Brandbeschleuniger benetzter Lappen in die Öffnung des zuvor zerschlagenen Kamera-Schutzglases gesteckt und angezündet wurde.

„Sollte es sich bei dem Täter um einen ertappten Temposünder handeln, er hätte wohl besser das Bußgeld für die Geschwindigkeits-Übertretung in Kauf genommen, als nach dem Blitz mit Feuer zurückzuschlagen“, sagte Kühn. Denn: Wird er gefasst, muss er für einen Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro aufkommen.

Bis der Blitzer wieder einsatzbereit ist, werden einige Tage ins Land ziehen. Einen Termin, wann an der B1 wieder gemessen wird, gibt es noch nicht. Eine Fachfirma jedoch ist bereits beauftragt.

Was bemerkenswert ist: Aufgrund der Anlagenhöhe müssen der oder die Täter hier mit einer Leiter oder so genannten „Räuberleiter“ gearbeitet haben. Die Polizei hat den Tatort besichtigt und erste Spuren aufgenommen.

Wer im fraglichen Zeitraum Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Polizei oder der Kreisverwaltung in Verbindung zu setzen.

Kontakt zur Polizeiwache in Peine gibt es unter 05171/9990.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung