Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Blitz schlägt in Vöhrum ein: Dachstuhl brennt aus

Unwetter Blitz schlägt in Vöhrum ein: Dachstuhl brennt aus

Ein heftiges Unwetter tobte gestern Nacht über dem Peiner Land und weiten Teilen Deutschlands. Im Kreisgebiet mussten Straßen zeitweilig wegen Überflutung und umgestürzter Bäume gesperrt werden. In Vöhrum wurde der Dachstuhl eines Einfamilienhauses durch einen Blitzeinschlag in Brand gesetzt und zerstört. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 20.000 Euro, Menschen wurden nicht verletzt.

Voriger Artikel
„Ein Teil von mir ist in Litauen geblieben“
Nächster Artikel
Schweinegrippe: 67 Fälle im Kreis Peine
Quelle: dpa

Kreis Peine. Die Feuerwehr pumpte zudem mehrere voll Wasser gelaufene Keller aus. In der Stadt Peine wurde eine Autobahnunterführung so stark überflutet, dass dort einige Fahrzeuge steckenblieben. An mehreren Orten wurden zudem Schlammmassen auf Straßen gespült.

Von dem Unwetter Betroffen waren der Westen und die Mitte Deutschlands. Sintflutartiger Regen sorgte für vollgelaufene Keller und chaotische Straßenverhältnisse. Vor allem in Nordrhein-Westfalen setzte der starke Regen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag laut Polizei vielerorts Straßen unter Wasser. In Essen schlug ein Blitz in ein Trafo-Gebäude ein, daraufhin fiel in einigen Stadtteilen der Strom aus. Betroffen waren auch das südliche Niedersachen und Teile von Sachsen-Anhalt.

In Nordrhein-Westfalen wütete das Unwetter unter anderem im Ruhrgebiet, Ostwestfalen und in der Region um Mönchengladbach. Die größte Niederschlagsmenge wurde nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes mit 64 Liter Regen pro Quadratmeter in Nettetal am Niederrhein erreicht.

Aquaplaning und Sichtbehinderungen verursachten nach Polizeiangaben unter anderem Unfälle auf den Autobahnen 2 und 30. Es gab mindestens eine Leichtverletzte. In Bielefeld weichte der Regen ein Ackerstück auf, Schlammmassen wurden daraufhin auf eine Landstraße gespült. Ein vorbeifahrendes Auto rutschte daraufhin in den Graben, der Fahrer kam ohne Blessuren davon. Wegen Überflutungen mussten zum Teil auch Autobahnen gesperrt werden, etwa die A 59 im Bereich Duisburg.

Im Dauereinsatz befand sich die Feuerwehr auch im Norden Sachsen-Anhalts. Heftige Gewitter und Regenfälle liessen Keller volllaufen und überfluteten Straßen und Höfe. Besonders stark waren die Städte Stendal und Tangermünde betroffen.

ja/ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung