Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bewährungsstrafe für versuchten Handel mit Ecstasy

Peine Bewährungsstrafe für versuchten Handel mit Ecstasy

Weil er ansonsten eine weiße Weste hat und auch eine gute Sozialprognose besteht, kam ein 26 Jahre alter Peiner jetzt für seinen Versuch, Ecstasy-Pillen zu verkaufen, mit einer sechsmonatigen Haftstrafe auf Bewährung davon. 80 soziale Arbeitsstunden soll er zusätzlich ableisten.

Voriger Artikel
Polizei: Zwei Verkehrsunfallfluchten
Nächster Artikel
Gefahr durch Orkan „Xaver“: Programm auf Weihnachtsmarkt fällt aus

Amtsgericht Peine: Mit einer Bewährungsstrafe endete hier ein Prozess gegen einen 26-Jährigen.

Quelle: A

Fünf Verstöße gegen das Betäubungsmittel-Gesetz warf die Anklage dem Auszubildenden vor. Der zeigte sich geständig und bestätigte, dass er anlässlich der Besuche diverser Festivals in Holland jeweils drei bis sechs drei Gramm Marihuana nach Deutschland mitgebracht hat - eine Menge, die noch unter Eigenbedarf zu verbuchen sei, erklärte die Richterin. Allerdings sei er als Ersttäter im illegalen Rauschmittelhandel abweichend von der üblichen Dealerkarriere gleich mit harten Drogen eingestiegen: 200 Amphetamin-Tabletten mit einem Gewicht von 240 Gramm seien zuletzt bei ihm sichergestellt worden.

Als einen Freundschaftsdienst für einen in der Szene bekannten Dealer namens „der Apotheker“ habe er es angesehen, diese zu verkaufen, schilderte der junge Mann sein Geschäftsmodell. Er habe die Pillen umsonst von ihm erhalten und sollte das Geld für die verkauften Tabletten und die übrig gebliebenen wieder abliefern. Als Entlohnung durfte er drei behalten - das entspreche einem Marktwert von zehn Euro.

Die Richterin zeigte Unverständnis dafür, dass er sich auf einen so gefährlichen und dabei so wenig profitablen Handel überhaupt eingelassen hatte - und hielt ihm genau dies gleichzeitig zugute, weil er sich daran nicht habe bereichern wollen.

Sie folgte in ihrem Urteil dem Vorschlag der Staatsanwältin und nicht dem Antrag des Verteidigers. Der hatte auf Freispruch plädiert, weil sein Mandant als Ersttäter den Schuss vor den Bug sehr wohl verstanden habe. Der ehemalige Geschäftspartner des jungen Mannes ist in einem gesonderten Verfahren bereits zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung