Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bewährungsstrafe für Schützenfest-Schläger

Peine Bewährungsstrafe für Schützenfest-Schläger

Peine. Wegen gefährlicher Körperverletzung ist ein 19 Jahre alter Peiner vom Jugend-Schöffengericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten mit drei Jahren Bewährung verurteilt worden. Er hatte im vergangenen Jahr bei den Schützenfesten in Essinghausen und Bülten unbeteiligte Besucher geschlagen und getreten.

Voriger Artikel
Klinikum überreichte 20 Examinierten ihre Zeugnisse
Nächster Artikel
19 Kinder aus dem weißrussischen Mogilew feierten Abschied in Klein Ilsede

Urteil: Bewährungsstrafe für einen Peiner (19).

Quelle: Archiv

Gerade mal 19 Jahre alt ist der junge Mann auf der Anklagebank. Dennoch hat er bereits ein langes Strafregister aufzuweisen, das unter anderem auch zwei Fälle von Körperverletzung verzeichnet. Und gerade mal gut einen Monat ist es her, dass er genau wegen des jüngsten Falles davon vor Gericht stand.

Wie jener bereits abgehandelte Fall spielten sich auch die Schützenfest-Schlägereien 2013 ab. „Ich habe gehört, Du willst Dich mit mir schlagen - ich sagte Nein, da hatte ich schon den ersten Faustschlag im Gesicht“, schilderte das erste Opfer, ein 18-jähriger Auszubildender, den Hergang in Bülten.

Nachdem er zu Boden gegangen war, hatte ihm der Beschuldigte auch noch Tritte versetzt, einen davon gezielt ins Gesicht, wie eine Zeugin (19) sich noch sehr gut erinnern konnte. Der 18-Jährige erlitt einen Nasenbeinbruch sowie Rippenprellungen und Schwellungen an Oberkörper und Armen.

„Drei oder vier Leute hatten einen am Wickel. Ich bin dazwischen, habe gesagt, jetzt ist Schicht, da hatte ich gleich eine Faust im Gesicht“, beschrieb der zweite Geschädigte (20) seine Begegnung mit dem Angeklagten in Essinghausen. Auch er trug eine Nasenbeinfraktur und noch zwei Platzwunden im Gesicht davon.

Wegen seiner Einlassung und der Fürsprache seines Anti-Aggressions-Trainers und auch wegen einer Ausbildungsstelle ab 1. August urteilte das Schöffengericht ein letztes Mal auf eine Bewährungsstrafe. Weitere Auflagen sind Beratungsgespräche beim Lukaswerk. Zudem muss er 80 sozialen Arbeitsstunden abarbeiten.

Ein Bewährungshelfer soll dem 19-Jährigen zwei Jahre lang zur Seite stehen.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung