Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Autofahrer (21) lieferte sich Verfolgungsjagd mit einem Rettungswagen

Peine Autofahrer (21) lieferte sich Verfolgungsjagd mit einem Rettungswagen

Peine. Ungewöhnliche Straftat: Eine Verfolgungsjagd hat sich ein 21-Jähriger aus Ilsede in einem VW Polo mit einem DRK-Rettungswagen geliefert, der am Mittwoch gegen 17.10 Uhr wegen eines Notfalles auf dem Weg zu einem Patienten in Vöhrum war.

Voriger Artikel
Konzert im Forum: Kristóf Baráti und das Kammerorchester begeisterten
Nächster Artikel
Gäste bekamen wichtige Energiespartipps fürs Eigenheim

Die betroffene DRK-Rettungswagen-Besatzung vor der Wache (v.l.): Lutz Querfurth, Maria Strauß und Matthias Pogodalla.

Quelle: pif

Fünf rote Ampeln passierte der Rettungswagen auf seiner Fahrt vom Klinikum Peine zu dem bewusstlosen Patienten an der Kirchvordener Straße. Der rote Polo blieb den Rettern bei etwa Tempo 100 dicht auf den Fersen.

Gegen den Ilseder - es handelt sich um ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr aus der Gemeinde Ilsede (siehe Text unten) - ermittelt die Polizei jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung. „Der Fahrer muss damit rechnen, dass er den Führerschein für längere Zeit verliert, denn er befindet sich noch in der Probezeit“, sagt Polizei-Sprecher Peter Rathai.

Lutz Querfurth, der den Rettungswagen steuerte, ist empört: „Der Fahrer hat nicht nur sich selbst gefährdet, sondern auch uns und andere Verkehrsteilnehmer“, sagt er. Um mit den Rettern mithalten zu können, fuhr der 21-Jährige, der einen Beifahrer (19), der auch in der Feuerwehr ist, dabei hatte, mehrfach in den Gegenverkehr, um vor Ampeln haltende Autos zu überholen. Da der Rettungswagen Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet hatte, durfte er das - er war mit sogenannten Sonderrechten ausgestattet.

Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, dass die Retter einen roten Polo bemerkten, der hinter ihnen her war. „Am Wochenende wurde ein Notarztfahrzeug im Einsatz verfolgt. Die Beschreibung passt auf den roten Polo“, sagt Querfurth. Nach offiziellen Angaben konnte der 21-Jährige seine halsbrecherische Fahrt nicht begründen. Laut PAZ-Informationen soll der Ilseder jedoch gesagt haben, er sei Feuerwehr-Mitglied und habe sehen wollen, ob er helfen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung