Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Autobahn 2: Zahl der Unfalltopfer ist gestiegen

Peine Autobahn 2: Zahl der Unfalltopfer ist gestiegen

Kreis Peine . Die Autobahnpolizei zieht Bilanz: Auf der A 2 zwischen Hämelerwald und Helmstedt gab es im vergangenen Jahr sechs Unfalltote (Vorjahr: zwei), 44 Menschen wurden schwer verletzt (Vorjahr: 33) und 80 leicht verletzt (Vorjahr: 82).

Voriger Artikel
Himmelfahrt: Freiluft-Gottesdienst im Herzberg
Nächster Artikel
Aktionstag zum Thema Barrierefreiheit

Zu geringer Sicherheitsabstand ist, wie hier von der Polizei dokumentiert, eine Hauptunfallursache. Zuletzt gab es bei Peine mehrere schwere Lkw-Unfälle. Fotos: Polizei/Archiv

Die Zahl der Unfälle mit so genannten Personenschäden stieg von 119 auf 130. Insgesamt verzeichnete die Polizei 1164 Unfälle (Vorjahr 1011). Auffällig: An jedem zweiten Unfall waren Lkw beteiligt (590 Fälle).

Trotz intensiver Überwachung durch die Autobahnpolizei sei „ungenügender“ Sicherheitsabstand mit einem Anteil von 23,5 Prozent (plus vier Prozent) die Hauptunfallursache auf der A 2, erläuterte der Leiter der zuständigen Autobahnpolizei, Andreas Lübke, bei der Vorstellung der Bilanz. Darauf folgen Fehler beim Fahrstreifenwechsel (18 Prozent - plus 6 Prozent) und nicht angepasste Geschwindigkeit (9 Prozent). Ob dies ein Indiz für eine gewisse Enge auf der A2 sei oder eher auf mangelnde Aufmerksamkeit hindeutet, könne nicht belegt werden. Zu vermuten sei eine Mischung beider Gesichtspunkte.

Belegbar sei allerdings, dass sich aufgrund vorangegangener Verkehrsunfälle und eingerichteter Baustellen größeren Ausmaßes Staulagen entwickelten, die wiederum diverse Folgeunfälle nach sich zogen. So hatte es kürzlich mehrere schwere Lkw-Unfälle bei Hämelerwald gegeben (PAZ berichtete).

Bei der Pressekonferenz wurden zudem die Unfallzahlen für den gesamten Zuständigkeitsbereich der Autobahnpolizei Braunschweig vorgestellt, der sich über 187,4 Kilometer auf den Autobahnen A2, A39, A392 und A395 erstreckt. Insgesamt gab es dort 2015 exakt 2389 Unfälle. Dabei wurden 458 Personen (Vorjahr: 445) verletzt, zehn Menschen starben (Vorjahr: 3) und 109 (Vorjahr: 103) wurden schwer verletzt. Im Fünf-Jahres-Vergleich seien die Zahlen jedoch rückläufig. Weiter hieß es, dass die A2 den Titel „Todesautobahn“ nicht verdient habe, denn im Vergleich zu den umliegenden Landstraßen, sei die A2 zwischen Hämelerwald und Helmstedt unter Berücksichtigung der Verkehrsmenge eine „sichere Autobahn“.

bol/mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Peiner Eulenmarkt 2016
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung