Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Arbeitslosigkeit ist die häufigste Ursache für Schulden

Peine Arbeitslosigkeit ist die häufigste Ursache für Schulden

Peine. Neben den Problemen der Schuldner müssen sich die Mitarbeiter der AWO-Schuldnerberatung in Peine auch mit einem Mangel an Mitarbeitern auseinandersetzen. „Der Bedarfsschlüssel kann bei zwei Vollzeitstellen den Bedarf nicht decken“, sagt Andrea Einhaus von der Schuldnerberatung. Im vergangenen Jahr führten die Mitarbeiter, darunter Juristinnen und eine Sozialpädagogin, 1761 Einzelberatungen durch.

Voriger Artikel
Premiere beim Eulenmarkt: Bandcontest der Kreismusikschule
Nächster Artikel
Gewalt gegen Peiner Polizisten: Anstieg um 35,7 Prozent

Rechnen ist wichtig. Bei vielen führt der Weg dennoch in die Schulden.

Quelle: A

„Dabei ist Arbeitslosigkeit und deren Folgen immer noch die Hauptursache für Schulden“, sagt Einhaus. Gerade bei Langzeitarbeitslosen kann jede außerplanmäßige Ausgabe zu einer finanziellen Krise führen.

Wenn das passiert, müssen die Betroffenen oftmals aus ihrer Resignation geführt werden. Daher gliedert sich die Arbeit der Schuldnerberatung in vier Bereiche auf: Existenzsicherung, Schuldnerschutz, psychosoziale Betreuung und Entschuldung. Zu letzterem gehören auch die Angebote der Insolvenzberatung. Zur Sicherung der Existenz muss etwa für den Erhalt der Wohnung gesorgt werden und der notwendige Lebensunterhalt bestritten werden. Dann machen sich die Schuldnerberater ein Bild von den Unterlagen des Schuldners, damit ein Plan aufgestellt werden kann, wie die Entschuldung effektiv vorangebracht wird.

Auch die psychologische Betreuung spielt hierbei eine Rolle. „Wir beleuchten zusammen mit dem Schuldner sein Konsumverhalten, wieso hat er überhaupt Schulden und wie können sie zukünftig vermieden werden?“, erklärt Einhaus den Ablauf.

Das Durchschnittsalter der Schuldner in Peine liegt bei 44 Jahren, die meisten sind verheiratet oder geschieden und im Durchschnitt stehen in ihrem Haushalt 1368,85 Euro pro Monat zur Verfügung. Ein Viertel von ihnen ist von Einkommensarmut betroffen. Pro Haushalt ergibt sich eine durchschnittliche Schuldenhöhe von 46 772,50 Euro. Dabei sind Banken und Telekommunikationsunternehmen die häufigsten Gläubiger der Schuldner.

Lösungen der Beratung und Gesprächen mit Gläubigern sind oft Ratenminderungen und Vergleiche.

in

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung