Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Anklage wegen Beleidigung und Bedrohung: Freispruch

Peine Anklage wegen Beleidigung und Bedrohung: Freispruch

Peine . Mit einem Freispruch endete jetzt eine unschöne Nachbarschaftsgeschichte aus dem Dezember 2012 vor dem Peiner Amtsgericht. Die Tatvorwürfe des wegen Beleidigung und Bedrohung angeklagten 53-jährigen Monteurs aus Peine konnten vor Gericht nicht erhärtet werden.

Voriger Artikel
Steve Kehl vom Polizeikommissariat Peine wurde Niedersachsen-Meister im Crosslauf
Nächster Artikel
Helm- und Gurtpflicht: Polizei startet Kontrollen

Amtsgericht Peine: Hier wurde der Fall verhandelt.

Quelle: A

Plötzlich habe es an seiner Wohnungstür Sturm geklingelt, sagte der Geschädigte (65) vor Gericht als Zeuge aus. Davor standen der Angeklagte, dessen Mutter (74) und dessen Schwester (48). Während er selber keinen Ton herausbringen konnte, musste er sich vom Mann Beschimpfungen anhören, außerdem die Drohung: „Wenn du noch einmal meine Mutter beschimpfst, werde ich dich töten!“ Dann habe er ihm mit der Hand gegen die Stirn geschlagen.

Der Beklagte und seine Familie hatten eine etwas umfangreichere Version der Vorgänge zu berichten. Demnach hatten Bruder und Schwester beim Kellerausräumen zufällig am Fenster mitbekommen, dass jener Nachbar ihrer Mutter gefolgt sei, als sie über den Hof ging. Dabei habe er die alte Frau mit Wörtern wie Hure und Schlampe beschimpft und ihr sogar auf den Schuh gespuckt, woraufhin sie weinend in ihre Wohnung zurückging.

Von dort aus hatte die Familie die Polizei angerufen, die aber nicht kam.

Nach über einer Stunde habe man die Sache klären wollen und zu dritt den Nachbarn aufgesucht, ihn aber nicht beleidigt. „Ich habe gesagt, er soll meine Mutter in Ruhe lassen, sonst bekommt er Probleme - damit meinte ich die Polizei oder einen Anwalt“, sagte der Angeklagte. Er habe den Mann nicht geschlagen. Mutter und Schwester schilderten denselben Ablauf in ihren eigenen Worten und konnten dabei ihre Tränen nicht zurückhalten.

Der Richter entschied sich gegen die Forderung der Staatsanwältin, die den einschlägig Vorbestraften für schuldig hielt. Er folgte dem Wunsch, ein Freispruch, des Verteidigers mit der Begründung, dass die Berichte von Mutter und Tochter vor Gericht glaubhaft seien. Die Mutter ist mittlerweile umgezogen, seitdem gibt es auch keinen Stress mit dem Nachbarn mehr.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung