Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Achtung, Wildwechsel: Polizei warnt vor Gefahr

Kreis Peine Achtung, Wildwechsel: Polizei warnt vor Gefahr

Kreis Peine. Bei einem schweren Wildunfall auf der Kreisstraße 59 kurz vor dem Braunschweiger Kanzlerfeld sind zwölf Frischlinge einer Wildschweinrotte ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Großübung: Einsatzkräfte probten den Ernstfall
Nächster Artikel
Verkehrsdelikte und Diebstähle im Peiner Kreis

Achtung Wildschweine: Die Polizei weist darauf hin, dass wieder viele Wildschweine mit ihren Jungtieren unterwegs sind.

Quelle: Archiv

Die 36-jährige Fahrerin eines VW Polo hatte die Tiere in der Dunkelheit gegen 23 Uhr nicht kommen sehen. Nun warnen Polizei und Jägerschaft noch einmal eindringlich vor den Gefahren durch Wildwechsel auf den Straßen im Peiner Land.

„Trotz aller Aktionen werden die Unfälle mit Wild im Landkreis nicht weniger“, sagte Axel Rühmann, Vorsitzender der Kreisjägerschaft. In den vergangenen Jahren haben die Jäger in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Landkreis Peine an vielen Stellen zum Beispiel Wild-Reflektoren aufgestellt.

Bei dem Unfall vor wenigen Tagen, der mit einem Totalschaden am Auto endete, hat sich dem zuständigen Jagdpächter Christian Cordes ein schreckliches Bild geboten. „Die zwölf Tiere waren auf der Stelle tot“, sagte er. Cordes, der als Landwirt auch Vieh hält, nahm die Kadaver mit und übergab sie dem Abdecker. Nun mahnt er, dass Autofahrer auf besagten Strecken rund um Bortfeld aufmerksam und vorsichtig fahren.

„Die Rotte besteht aus 30 Tieren“, sagte er. Das hätten Aufnahmen gezeigt, die mit einer Wildkamera gemacht wurden.

Rühmann rechnet in diesem Jahr mit einer stark steigenden Zahl an Wildschweinen im Peiner Land. „Es war ein milder Winter, es gibt viel zu fressen, das sind ideale Voraussetzungen“, sagte er. Wie groß die Population aktuell ist, kann er nicht einschätzen. Er weiß nur, dass im vergangenen Jahr rund 300 Wildschweine zur Strecke gebracht wurden - dabei ist auch das Fallwild berücksichtigt, also jene Tiere, die bei Unfällen ums Leben kamen.

Rühmann sagte: „Aktuell in der Brut- und Setzzeit herrscht im Tierreich mehr Bewegung, viele Tiere sind auf Partnersuche.“ Wenn tatsächlich mal ein Tier vor einem auftauche, rät er: „Ganz fest das Lenkrad festhalten und nicht ausweichen. Die Gefahr ist sonst zu groß, an einem Straßenbaum zu landen.“ Und Menschenleben sollten dabei nicht riskiert werden.

pif

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung