Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Abschlussfest der Kinder aus Mogilew

Rosenthal Abschlussfest der Kinder aus Mogilew

Rund drei Wochen verbrachten 18 Kinder aus der weißrussischen Stadt Mogilew im Peiner Land. Bei Gastfamilien untergebracht, hatten die Jungen und Mädchen viel Spaß, fanden Freunde und machten bei Tagestouren mit.

Voriger Artikel
Hitze und Trockenheit: Erhöhte Brandgefahr
Nächster Artikel
Kessler kritisiert Bund der Steuerzahler

Gruppenbild vor dem Rosenthaler Gemeindehaus: Die Teilnehmer der Abschlussfeier.

Quelle: im

Burkhard Rothermund vom Kirchenkreis Peine arbeitet seit Anfang an bei diesem Projekt mit und war selbst schon einige Male in Mogilew. „Es ist wunderbar zu sehen, wie es den Kindern hier bei uns geht und wie viel Spaß sie haben.“ Die Gruppe machte unter anderem einen Ausflug in den Zoo Hannover und eine Brockenwanderung.

Höhepunkt für die Kinder und auch für ihre Betreuerin Julia Korytko war der zwölftägige Aufenthalt auf der Insel Borkum. „Die frische Luft und das Wattenmeer fanden die Kinder toll“, erklärte sie. An einem Abend spielten die Kleinen Streiche - eine Schnitzeljagd wurde ebenfalls unternommen.

Beim Abschlussfest zeigten die jungen Besucher ihren Gastfamilien ihr künstlerisches Können und bedankten sich für die Zeit in Peine. Der zwölfjährige Anton spielte zwei Stücke auf dem Klavier. Staunend beobachteten die Besucher wie der Junge hochkonzentriert zuerst einen Walzer von Schumann spielte und danach sein eigenkomponiertes Stück „Sommerregen“ . Ohne Noten und mit viel Gefühl präsentierte er die Lieder und bewies dabei viel Talent.

Gedichte, Lieder sowie ein kleines Theaterstück folgten und begeisterten die Gasteltern wie auch Besucher gleichermaßen. „Das sind wirklich kleine Talente“, sagte Marlies Littmann vom Mogilew-Team erfreut. Sie und Rothermund bedankten sich bei allen Firmen und vor allem bei den Gastfamilien, ohne die das Projekt nicht geklappt hätte. „Wir suchen schon für das kommende Jahr wieder Gastfamilien und Mitarbeiter, die bei der Planung und Organisation helfen“, erklärte Littmann.

Seit 1991 kommen jährlich weißrussische Kinder nach Peine, um sich von den Auswirkungen der Atomkatastrophe von Tschernobyl zu erholen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung