Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Abiturientin unterrichtet Englisch in Kambodscha

Peine Abiturientin unterrichtet Englisch in Kambodscha

Peine. Die Welt entdecken, fremde Gefilde und Kulturen erkunden, Menschen kennenlernen, die so ganz anders leben als wir - das hat Carolin Leßner schon immer interessiert. Bereits zu Schulzeiten verbrachte sie mehrere Wochen in Frankreich und ein Jahr in den USA. Nun, nach ihrem Abitur am Silberkamp-Gymnasium, zieht es sie nach Asien. Für ein Jahr möchte sie in Kambodscha leben und arbeiten.

Voriger Artikel
Neuer NP-Markt an der Sedanstraße eröffnet
Nächster Artikel
Zwei Einbrüche an der Celler Straße

Carolin Leßner startet bald für ein Jahr nach Kambodscha. Die Heim-Kinder in Phnom Penh, der Hauptstadt von Kambodscha, sind auf Hilfe und Spenden anderer Menschen angewiesen.

„Ich habe mich für Laos und Kambodscha beworben, weil mich Südostasien sehr interessiert, und eine Zusage für beide Länder bekommen. Nun gehe ich nach Phnom Penh“, berichtet die 19-Jährige. Das 1,5 Millionen Einwohner zählende Phnom Penh ist die Hauptstadt von Kambodscha.

Im entwicklungspolitischen Freiwilligendienst im Rahmen des „Weltwärts“-Programms wird sie zwölf Monate lang in einem Kinderheim Englisch sowie möglicherweise auch Musik und Tanz unterrichten. Diese Arbeit verrichtet sie unentgeltlich und tritt auch nicht in Konkurrenz zu arbeitsuchenden Einheimischen - das ist eine wichtige Voraussetzung des Programms.

„Für die Vermittlung und Vorbereitung meiner Arbeitsstelle ist die Vereinigung Junger Freiwilliger in Berlin zuständig. Meine Stelle in Kambodscha befindet sich direkt in Phnom Penh und ist bei der Organisation New Future for Children“, berichtet Leßner.

Die anfallenden Kosten wie beispielsweise Flug, Verpflegung und Unterkunft werden zu drei Vierteln vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung getragen. Die restlichen 25 Prozent müssen vom Verein selbst aufgebracht werden.

Da es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt, ist dieser auf Spenden angewiesen. Es ist an den Freiwilligen, Spenden zu sammeln. „Sollten die gesammelten Spenden nicht ausreichen, ist zwar nicht mein Einsatz gefährdet, wohl aber weitere soziale Projekte, die der Verein in Planung hat. Deshalb freue ich mich über jede kleine Spende“, ruft Carolin Leßner auf, die noch rund 1600 Euro sammeln will.

Fragen dazu beantwortet sie per E-Mail unter caro95@htp-tel.de - so ist sie auch das ganze Jahr über in Kambodscha erreichbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung